Lost Forum
Zur StartseiteRegistrierungKalenderMitgliederlisteTeammitgliederSucheHäufig gestellte Fragen Statistik Links Zum Portal

Lost Forum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 25 von 2.296 Treffern Seiten (92): [1] 2 3 4 5 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Was guckt ihr sonst noch außer Lost?
DeMeister

Antworten: 360
Hits: 154.900
02.12.2013 21:23 Forum: TV - Serien


Im Moment gibt es keine Serie, die mich so fesselt wie Lost damals. Allerdings gibt es doch einige, die ich im Moment sehr gerne schaue, auch wenn viele davon eher Sitcoms sind

Letzte Staffel How I Met Your Mother z.B. ist richtig cool gemacht. Da hab ich immer Freude daran, wenn eine neue Folge rauskommt. Glaube aber das liegt auch daran, weil sie so kurz vorm Ende steht. So vermissen wie Lost werde ich sie nicht.

30 Rock, auch schon abgelaufen in diesem Jahr, auf Deutsch gerade in der vorletzten Staffel. Die Serie ist richtig gut, vor allem weil es zwei Folgen gibt, die live gedreht wurden

American Horror Story, darüber habe ich im zugehörigen Thread schon ein Statement abgegeben.

Wilfred...sehr lustig und auch mit Tiefgang, wenn man etwas weiterdenkt.

Californication...was soll man dazu noch sagen

Daneben gibt es noch einige weitere, aber die schauen eh viele von euch, sind also nicht sonderlich speziell. Schon länger zu Ende oder vorzeitig abgesetzt, aber richtig gut gewesen:

- Entourage
- Happy Town
- Traveler
- The River
Thema: AMERICAN HORRORSTORY
DeMeister

Antworten: 13
Hits: 8.661
02.12.2013 21:10 Forum: TV - Serien


@ Diggler

Kann dich da verstehen, finde aber das es Kritik auf höchstem Niveau ist
Natürlich könnte hier und da was verbessert werden und es sind Kleinigkeiten, die vielleicht wegen ihrer Häufigkeit dann doch etwas auffallen. Aber ich finde die Serie im Gesamtpaket sehr gut. Interessant auch, dass jede Staffel in sich geschlossen ist. So kommt Abwechslung rein und die Serie kann über mehr Seasons laufen.

Staffel 2 fand ich deutlich stärker als Staffel 1. Schau es seit der ersten Staffel auf Englisch, aber ausnahmsweise ist hier mal eine gute Synchro in deutsch gemacht worden wie ich finde. Staffel 3 jetzt finde ich interessant, kann sie aber, trotz dass schon sieben Folgen liefen, nicht einordnen von ihrer Qualität zu den anderen beiden Staffeln. Glaube einfach weil noch so vieles ungelöst ist.

Ich glaube aber nicht, dass die Macher homophob sind. Vielmehr spielen sie innerhalb der Serie auf die Abgründe der Menschen an, überschreiten auch mal Grenzen indem sie Dinge zeigen, die normal nicht gerne im TV gezeigt werden. Sie zeigen damit aber auch wie schlecht und verkommen, und ohne jegliche Moralvorstellung, unsere Welt heutzutage sehr oft sein kann. Und greifen Vorurteile auf und Rücken sie in dieses gewollt negative Licht. Das alles finde ich sehr interessant. Hinzu kommt ein ständiger Wechsel von Spannung und Grusel. Gab da in Season 3 jetzt eine Szene, da fiel das deutlich auf. Aber ich will ja nicht spoilern
Thema: Neuverfilmungen berühmter Filmklassiker
DeMeister

Antworten: 9
Hits: 5.327
02.12.2013 20:56 Forum: Kino / DVD


Interessante Diskussion

Sehe das aber auch wie Mastar. Heutzutage sind die Filme einfach zu kommerziell bzw. wird dem Zuschauer durch viel Einsatz von Werbung und Social Media suggeriert, dass die sog. Blockbuster die besseren Filme seien.

Der letzte Blockbuster, der mich so richtig umgehauen hat und von dem ich total begeistert war...das war INCEPTION. Den fand ich richtig gut. Aber so Filme kommen als Blockbuster vielleicht alle 4-5 Jahre mal raus. Ich finde viele Blockbuster schaubar, und habe bestimmt auch einige davon in meiner Sammlung, präferiere aber ganz klar die Independent Filme.

Was mich allerdings stört ist, wenn aus einer Geschichte zu wenig gemacht wird. Es gibt Drehbücher, aus denen man so viel machen könnte, als Ergebnis steht aber ein Action Effekte Blockbuster Zu altbacken sollten die Filme aber dann auch nicht sein

Ich persönlich würde mir eine Verlfilmung von Indiana Jones & The Fate of Atlantis wünschen nach dem PC Game. Aber bitte nicht so aufgezogen wie Indy 4, der war grottenschlecht. Es dürfen ruhig Effekte dabei sein, aber bitte wieder in der Art wie Teil 1-3 Aber glaub da is der Harrison Ford schon zu alt für
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
DeMeister

Antworten: 25
Hits: 11.560
31.01.2013 21:10 Forum: Kino / DVD


Zitat:
Original von Diggler27
Ja, aber hätte man den fantasievollen Look der Vorgänger nicht einfach digital aufbessern können? Also ein ausgewogener Mix aus Masken, Puppen, Kulissen UND CGI-Effekten?
Diese Sucht von Filmemachern wie Lucas, Cameron oder Jackson ständig die neueste Technik nutzen zu müssen, ist oftmals kontraproduktiv. Das hat nichts mit uns "Alten" zu tun, sondern mit ästhetischem Empfinden. Auch viele der jüngeren Zuschauer sind mittlerweile vom Computer-Tricks-Overkill im zeitgenössischen Blockbusterkino vollkommen übersättigt.
Und ich nehme Lucas übel, daß er den Stil seiner so behüteten Sci-Fi-Saga zugunsten des "technischen Pionier-Status" verraten hat.


Da spaltet sich sogar meine persönliche Meinung. Als Kinobesucher stimme ich dir zu. Letztens im Hobbit gewesen, natürlich in 3D. Das ist alles schön und gut, aber stellenweise schon überladen von Effekten das ist richtig. Als Fan der Unterhaltungselektronik nicht Neue technische Entwicklungen werden irgendwann für den Privatanwender erschwinglich. Wenn es da keinen Fortschritt gäbe, bräuchte ich mir keine neue Unterhaltungselektronik kaufen Und da wäre ich untröstlich

Zitat:
Original von Diggler27
Aber ist diese Abneigung gegen Disney nicht etwas reflexartig? Gerade im Popcorn-Bereich hat Disney doch wirklich tolle Filme produziert, z.B.: Tron, Armageddon, Fluch der Karibik, Das Vermächtnis der Tempelritter / des geheimen Buches, sowie die von dir weiter unten hoch gelobte "Alice im Wunderland"-Burton-Umsetzung.
Man sollte die mal lieber nicht unterschätzen; bei Disney sitzen fähige Leute, die ganz sicher kein Interesse daran haben, den "Star Wars"-Mythos zu zerstören. Die wissen schon einzuschätzen, was sie da gerade für knapp 4 Milliarden Dollar gekauft haben.


Ganz ehrlich: JA !!! Du kannst das sicherlich nachvollziehen. Etwas, dass du liebst wird verkauft und weitergeführt, und du selber hast eigentlich schon deinen Frieden damit geschlossen und es mit dem Stempel "KULT" versehen. Ich bin ein Mensch der Ungewissheit nicht mag, und erst recht nicht bzgl. Dingen die mir am Herzen liegen. Natürlich macht Disney nicht nur Kinderfilme, und die von dir genannten sind ja größtenteils auch mein Geschmack. Alice klar, aber ich fand auch die beiden Vermächtnis-Filme sehr gelungen. Für mich die einzigen Filme dieses Genres, die mit Indy fast mithalten können (natürlich exklusive Teil 4).Es ist einfach die Angst, dass jetzt Star Wars sein gewisses etwas verliert.


Zitat:
Original von Diggler27
Da hab ich doch glatt "Mars Attacks" vergessen; ich bezog mich natürlich auf sein "Planet der Affen"-Remake. Selbstverständlich ist "Mars Attacks" großartig!





Zitat:
Original von Diggler27
Ja, es bleibt eine Mutmaßung; aber viele Regisseure, die sich nach Jahrzehnten wieder an eine Fortsetzung ihrer alten Erfolge wagen, scheitern, weil sie sich zu sicher sind, die alten Fans auf ihrer Seite zu haben


Seh ich zu 100% genauso

Zitat:
Original von Diggler27
Als ich die neue Trilogie (die ja nicht in jeder Hinsicht misslungen ist) gesehen habe, dachte ich ständig - verdammt, das hätte ich ganz anders inszeniert/erzählt. Genau das werden auch viele alte "Star Wars"-Fans in Hollywoods Regie-Kreisen gedacht haben und daß jetzt ein Fan der Saga die Chance bekommt, eines der größten Sci-Fi-Franchises aller Zeiten wiederbeleben zu dürfen, finde ich großartig. Denn gerade ein Fan des Stoffes (und das ist JJ ohne Frage) wird ihn auch mit dem nötigen Respekt und Feingefühl behandeln können.


Haha ja Genau das dachte ich mir auch. Ich hoffe inständig, dass er so handeln wirst du geschrieben hast. Dann kann es eigentlich nur gut werden

Zitat:
Original von Diggler27
Aber wie du schon so richtig gesagt hast: Sehen werden wir es erst im Kino. 2015.


Und wieder werden wir in der Premiere sitzen...Loge...Reihe A.....mittig
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
DeMeister

Antworten: 25
Hits: 11.560
31.01.2013 15:37 Forum: Kino / DVD


@Diggler27

Vorab sorry, dass ich nich alles zitiere, ist mir gerade im Moment wo ich produktiv arbeiten muss etwas zeitaufwendig

1. Weiß natürlich, dass du 82er Jahrgang bist. Habe ich natürlich zu Beginn bei allen gecheckt und habe auch auf Antwort von dir gehofft

2. "...der ernste, düstere und leider oftmals unfreiwillig komische Grundton von Episode II und III hatte für mich allerdings nicht mehr viel mit "Star Wars" zu tun."

Da stimme ich dir teilweise zu. Bis hin zu Episode III war dieser komische Grundton, den man bei Episode I noch verkraften konnte, weil er storytechnisch besser reingepasst hatte, einfach fehl am Platz. Selbst bei Episode I war es zu verkraften, dennoch zu viel des Guten. Düster und ernst muss das Ganze aber sein, schließlich arbeitet man während der Episoden I-III darauf hin, dass Anakin von einem kleinen unschuldigen Jungen zum Bösen mutiert. Das war eigentlich eine der wenigen Dinge, die ich gut umgesetzt fand, gerade bei Episode III kam das gut zum Ausdruck (allerdings hat mir da absolut nicht gefallen, dass er sich so leicht hat manipulieren lassen am Ende. Stundenlang wird er von Palpatine belabert und auf einmal, innerhalb einer Szene, kehrt sich alles um. Das ging mir ehrlich gesagt zu flott).

"märchenhaft-naive Atmosphäre" --> finde ich sehr gut ausgedrückt, denn das macht Star Wars aus. Allerdings hat mir das in der gesamten Trilogie zu sehr gefehlt. Luke ist in den alten Trilogien einfach der naivere der Helden (verglichen zu Anakin in der neuen Trilogie). Ist ggf. aber auch dadurch geschuldet, dass Filme früher weitaus weniger Komplexität aufwiesen, vor allem was die Dialoge angeht.

Ohne Kulissen arbeiten und Yoda zu digitalisieren....naja ich sag es mal so....da kommen wir "alten" wieder ins Spiel. Wir sind anderes gewohnt von der Originaltrilogie. Aber im Zuge der Technik musst du das als Filmemacher mitgehen. Man kann ja heute nicht mehr mit der Technik von 1980 drehen. Könnte man schon, aber wer will das sehen ? Da kommt halt der kommerzielle Hintergedanke durch.

3. Ich sehe die Beteiligung der "alten" Schauspieler auch nicht als problematisch an. Ich wollte mit der Aussage lediglich darauf hinweisen, was der Hauptgrund für sie persönlich sein dürfte, sich anzubieten (Ford mal ausgenommen, der hat genug Kohle und macht es denk ich, weil er Star Wars seine ganze Karriere zu verdanken hat). Sollte Episode VII wirklich auch storytechnisch an Episode VI anknüpfen ist es natürlich sinnvoll, die alten Charaktere als Übergang zu verwenden bzw. um zu erklären wie es zu der "neuen" Story kam.

4. Vaughn geht gar nicht da stimme ich dir zu Der soll Produzent bleiben, denn da hat er mit Snatch und Bube Dame König Gras sehr gute Filme rausgebracht. Dennoch bleibe ich dabei, dass mir JJ erstmal beweisen muss, dass er es kann, und das werden wir dann sehen.

5. "Kreativ hatte er mit Sicherheit noch einen nicht zu verachtenden Einfluss; der war aber bei Weitem nicht so groß, wie du das hier darstellst" --> aber bei weitem mehr, als es jetzt der Fall sein wird, schließlich ist er nur noch Berater, damals hat er das ganze besessen. Ich bin halt auch nicht unbedingt Fan von Disney, und habe einfach Angst, dass die soviel mitmischen, dass der Kult um Star Wars dadurch deutlich gemindert wird oder, worst case, sogar wegfällt.

6. Tim Burton: welchen Film meinst du ? Planet der Affen oder Mars Attacks ? Letzteren fand ich genial, Planet der Affen war nicht gut. Aber mir geht es hierbei eher um die Umsetzung von Alice im Wunderland. Für mich die beste ever. Und das ist wiederum ja wieder Märchenstil, so wie Star Wars. Natürlich hat er nicht explizit Referenzen vorzuweisen, wenn es um Sci-Fi-Märchen geht, aber wer hat das schon Ich mag seine Art Ideen umzusetzen, und denke, das wäre bei Star Wars wichtig gewesen, gerade jetzt in der Umbruchphase. Natürlich bin ich mit JJ nicht unzufrieden. Er hat jetzt die Chance mir zu beweisen, dass ich im Unrecht war

7. "Hätte jemand anderes als Spielberg Indiana Jones 4 gedreht, wäre daraus vielleicht ein eigenständiger Film geworden und damit mehr als eine reine Zitaten-Sammlung und eine Anbiederung an die Fans der alten Teile." ---> gewagte These, sehr sehr gewagt Also Indy4 hat mich sowas von dermaßen enttäuscht. Ich glaube, das hat mich einfach so geprägt dieser Kinobesuch damals, dass ich dir sofort wiederspreche Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein 4ter Teil generell gut geworden wäre. Indy war eine Trilogie, und dabei hätte es bleiben MÜSSEN. Genauso wie es bei drei Teilen Die Hard hätte bleiben müssen. Es war halt die letzten Jahre Trend alte erfolgreiche Trilogien fortzusetzen. Leider Gottes ein sehr schlechter Trend. Ich bete tagtäglich dafür, dass es NIEMALS eine Fortsetzung von Back to the Future geben wird
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
DeMeister

Antworten: 25
Hits: 11.560
29.01.2013 18:45 Forum: Kino / DVD


Zitat:
Original von MasteOfPuppets
Zitat:
Aber ihr "jüngeren" werdet Star Wars halt nie so sehen wie wir "älteren".


Ein fettes Nein! Als damals Episode 1 ins Kino kam, war ich auch erst 9-10 und hab ihn erst gar nicht im Kino gesehen. Statdessen durfte ich mir damals in 30-Minuten-Häppchen die aufgenommenen Star Wars Filme ansehen. Da ich nix von zusammenhängender Story, ner Triologie oder sonst was wusste, hab ich also mit Empire Strikes Back angefangen und war sofort gepackt. Seitdem betrachte ich mich als Star Wars Fan, habe die Fillme warscheinich alle mehr als 10 mal gesehen und mich auch am übrigen Star Wars Franchise "bediehnt". Und klar - Episode 1 - als ich ihn dann 1-2 Jahre später gesehen hab, hat mir als kleiner Knopf auch ziemlich gefallen. Hat mich aber nicht davon abgehalten die original Triologie zu würdigen. Heute seh ich Teil 1 als "ganz netten Film", der aber nicht mit der original Triologie oder Teil 3 mithalten kann.

Jetzt vor ca. einem Jahr hab ich meiner kleinen Schwester (damals 11) auch mal Star Wars näher gebracht und seitdem kann sie auch nicht genug davon bekommen - ständig seh ich sie Star Wars gucken.

Also nix mit "ihr jüngeren werdet Star Wars nie so sehn wie wir..."


Natürlich kann man das nicht pauschalisieren. Das hätte ich noch dazuschreiben sollen

Ansonsten sind wir ja eigentlich derselben Meinung. Und du hast mit einer Episode der alten Trilogie angefangen
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
DeMeister

Antworten: 25
Hits: 11.560
28.01.2013 23:41 Forum: Kino / DVD


Zitat:
Original von lena1990
Dieser Mann taucht momentan in fast jeder NEWS auf. Ich finds gut
Bin mal gespannt wieweit er es schafft, sich mit diesen ganzen Großprojekten als Regisseur zu etablieren. Vielleicht steigt er ja tatsächlich auf in die Liga der ganz Großen.
Für mich ist er dort natürlich allein schon wegen LOST bereits. Seine Filme muss ich noch nachholen, habe noch keinen einzigen gesehen Aber Star Trek ist für mich ein Muss, nachdem ich den Trailer zu dem Neuen "Into Darkness" doch ziemlich gut fand.

@DeMeister: Ich war noch recht jung als SW Episode 1 rauskam und ich fand ihn- entweder aufgrund meines Alters oder weil ich SWmäßig noch nicht vorbelastet war- sogar echt gut. Mag eigentlich alle SW Teile sehr gerne. Aber ich bin auch mal gespannt obs JJ jetzt hinkrieg; ich glaube es auch erst wirklich wenn ich den Film dann gesehen hab


Für mich ist er wie gesagt auch einer der ganz großen, aber im Moment "nur" im Bereich Serien. Finde ich aber nicht unbedingt schlechter, da man als Regisseur von Serien ganz anders denken muss. Bezüglich seiner bisherigen Filme brauchste dir im Grunde nur Star Trek anschauen, Super 8 war nicht unbedingt der Bringer, Mission Impossible 3 auch nicht. Da würde ich dir lieber vorschlagen die Serie "Alias" zu schauen. Das war sein großer Durchbruch, und die Serie ist wirklich genial. Alcatraz aus 2012 war auch sehr gut. Leider nur eine Staffel, dafür aber auch nur 13 Folgen zum schauen Lief bis vor ein paar Wochen immer mittwochs auf RTL Nitro.

Ja, das ist das Problem bei Star Wars. Als du Episode I gesehen hast kanntest du nicht die Originaltrilogie (großer Fehler aber verständlich. Mit 9 Jahren kommt man da nicht so einfach ran ). Und mit 9 Jahren hat er dich auch direkt angesprochen, ist ja der einzige Star Wars der FSK 6 war. Aber genau das war das Problem der "alten" Fans. Der Hauptkritikpunkt an Episode I war, dass er zu kindlisch und affig rüberkam. Aber ihr "jüngeren" werdet Star Wars halt nie so sehen wie wir "älteren". Ist aber ein Umstand der sich auch nie ändern wird Den Kultstatus bekommen die meisten Dinge oft nur wenn man sie in jungen Jahren direkt miterlebt hat.
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
DeMeister

Antworten: 25
Hits: 11.560
28.01.2013 18:46 Forum: Kino / DVD


Also mal vorab:

- George Lucas hat viel gesagt wenn es darum ging, auf wie viele Episoden bzw. Trilogien Star Wars ausgelegt sei. Mal waren es neun, dann 12, dann wieder nur sechs. Er hat sich, was das anging, immer sehr schwammig ausgedrückt, um sich viele Optionen offen zu halten.

- Disney hat Star Wars nicht für 1 Milliarde, sondern für 4,05 Milliarden US Dollar gekauft inkl. aller Rechte sowie George Lucas Effektschmiede Industrial Light & Magic.

Ich sehe das ganze allerdings etwas kritischer, nicht nur was die Regiebesetzung angeht, sondern auch den ganze Verkauf. Natürlich will Disney was raus machen, immerhin hat man ja nicht wenig Geld gezahlt. Aber es besteht definitiv die Gefahr, dass durch ein neues Studio auch der Flair von Star Wars verloren geht. Stellt euch nur mal vor es gibt noch eine Trilogie, und die floppt extrem, weil sie an die anderen beiden nicht anknüpfen kann. Dann wirkt sich das auf das gesamte Image von Star Wars aus, ergo auch auf die beiden Trilogien die bereits erschienen sind. Und das wäre doch sehr schade, vor allem weil die "alte" Trilogie einfach unübertroffen ist.

Ich, als 1982er Jahrgang, bin mehr oder weniger mit Star Wars groß geworden bzw. waren die Filme damals noch sehr frisch, als ich den ersten im Alter von 5-6 Jahren schaun durfte. Als die Ankündigung kam, Lucas drehe noch die Episoden 1-3 war ich jahrelang vorab auf 300 Puls, saß bei jeder Episode in der Loge, Reihe A mittig (und hab bei Episode II sogar das Obi Wan Kenobi Raumschiff gewonnen ) und war, verglichen zu den alten Episoden, zumindest von Episode I total enttäuscht. Es wurde dann besser, und Episode III ist meines Erachtens wieder sehr gut umgesetzt worden....und warum ? Weil nach Episode I die alteingesessenen Fans auf die Barrikaden gegangen sind.

Jetzt der Verkauf an Disney und die Ankündigung zwischen 2015 - 2020 eine neue Trilogie zu bringen, von der man im Moment nicht weiß, wo sie storytechnisch ansetzen wird. Ein alternder Luke Skywalker halte ich für unsinnig, vor allem weil die Story der Episoden 7-9 recht knapp an Episode 6 ansetzt. Außer natürlich Lucas Ideen werden umgeschrieben. Und genau da geht das Drama doch schon los

Des Weiteren war es immer so, dass erst die Filme kamen, dann die Bücher dazu. Aus einem Buch einen Film zu machen wäre also ein Todesurteil, vor allem weil doch jeder wissen sollte, dass die Bücher IMMER besser sind als deren Verfilmungen. Und es widerstrebt der Linie von Lucas. Aber jetzt hat ja Disney das Sagen.

Die Schauspieler von früher bekommen außer Ford doch gar nix mehr gebacken, da hatte jeder schon ein Alkoholproblem (ok, welcher Schauspieler hatte das noch nicht ). Natürlich bieten die sich an, weil sie Kohle brauchen und außer Star Wars nix mehr auf die Reihe bekommen haben schauspielerisch. Oh doch Moment, Mark Hamill durfte 2012 wieder einmal eine Hauptrolle spielen, in Airborne (IMDB-Rating 3,8). Das sagt alles

Kommen wir zu unserem JJ. Gewiss ein super Regisseur, hat aber für mich bisher viel bessere Serien (LOST, Fringe, Alias) als Filme gemacht. Als Regisseur von Blockbustern ist er noch sehr unerfahren im Vergleich zu anderen seiner Kollegen. Das ist das erste Problem. Das zweite ist, dass Lucas bei seinem Trilogien 100% freie Hand hatte. Sei es beim Drehbuch, beim Dreh an sich etc. Jetzt wird das alles gesplittet. Natürlich sitzen überall fähige Leute, aber ob die auch Harmonieren bleibt abzuwarten bis ich im Kino war in Episode 7 Ich bin ja kein Fan von Diktaturen, aber in diesem Fall fand ich das gut Hinzu kommt, dass sich Studios auch gerne mal einmischen in einen Dreh oder generell in die Storyline. Das hat vor allem kommerzielle Gründe. Und durch solch ein Verhalten seitens eines Studios wird aus einem Film mit eigenem Charakter ein Film für "die ganze Familie". Und das Problem hatte Lucas auch nicht..ja noch nicht einmal bei Episode IV als er selber über kein großes Kapital verfügte, weil niemand an einen Erfolg geglaubt hat. Nochmals: JJ ist ein super Regisseur, aber Star Wars ist eine Saga, ein Sci-Fi-Märchen wo gut gegen Böse kämpft. Es den dunklen Ritter, und die Prinzessin gibt. Und dafür hätte ich andere empfohlen.....Denke da spontan an Peter Jackson. Herr der Ringe ähnelt Star Wars in seinen Stilelementen sehr, es gibt viele unterschiedliche Wesen, mit vielen unterschiedlichen Sprachen, den jungen Helden etc.

ABER: der absolute Knaller wäre für mich Tim Burton gewesen. Der weiß einfach wie man es macht Und Johnny Depp hätte dann bestimmt auch mitgespielt

P.S.:

Zitat:
Original von Diggler27
Bei Episode 8 und 9 wird übrigens Lawrence Kasdan das Drehbuch verfassen, der ja schon die Vorlage zu "The empire strikes back" geschrieben hat.


Quelle ? Ich habe bisher nur vom Drehbuch zu Episode 7 gelesen.
Und selbst wenn er es wird, er hat die Ideen von Lucas damals umgesetzt, so wie Lucas das wollte. Heute muss er die Ideen und auch Interessen der unterschiedlichsten Beteiligten mit einbauen, und da entstehen zuerst Konflikte, woraus Kompromisse resultieren, will man den Film auf die Leinwand bringen. Und Kompromisse bei einem Film sind nie gut, erst recht nicht wenn die Grundidee zu allem von nur einer Person stammt. Lucas ist ja immerhin noch als Kreativberater dabei, aber wieviel er in dieser Position zu sagen hat bleibt auch abzuwarten.

Beste Beispiele:

Indiana Jones 4, der Film hat für mich viel kaputt gemacht, hab deshalb auch aus Protest die Trilogie gekauft. Gerade wenn lange Zeit dazwischen liegt, will man sehr viel einbauen in einen Film, und am Ende ist es zu viel.

Bad Boys 2....trotz von grundauf einfach gestrickter Story (so soll es bei solchen Filmen aber auch sein) wurde zuviel eingepackt. Den ganzen Schluss mit Kuba MUSS man weglassen, dann ist der Film in Ordnung, kommt aber dennoch bei weitem nich an den ersten Teil heran. Aber so wird er viel zu langatmig. Hauptsache Action und seichte Handlung reinpacken, dann haben wir wieder genau das was ich oben bereits angesprochen habe. Ein Film für die breite Masse.

Und auch wenn es bei How I Met Your Mother anders gefordert wird, bin ich nicht unglücklich, wenn meine Freundin Star Wars nicht mag. Denn es ist meins, MEIN SCHATZ
Thema: Die schwächste Staffel
DeMeister

Antworten: 25
Hits: 15.319
RE: Die schwächste Staffel 24.08.2012 01:03 Forum: Lost Allgemein


Mhh, also ich kann keine Staffel auswählen, weil keine Staffel schlecht ist...es ist nunmal LOST

Allerdings denke ich, dass wenn man dieses Ranking hier Link einfach auf den Kopf stellt, das selbe Ergebnis rauskommen dürfte

P.S.: Verschieb den Thread mal ins Lost Allgemein Forum, ist ja kein richtiger Spoiler mehr
Thema: the River (ABC)
DeMeister

Antworten: 6
Hits: 5.252
24.08.2012 00:47 Forum: TV - Serien


Jep, ich hab sie vor geraumer Zeit geschaut...waren ja nur acht Folgen

Also ich fand die Serie genial, man erkennt die Züge der Lost Macher

Des Weiteren fand ich es innovativ, einen Großteil der Serie durch Kameras hindurch zu zeigen, also eine Art Reality TV (Big Brother Style). Und spannend war sie...ohne Ende. Also ich bin bei Serien echt anspruchsvoll, aber "The River" hat mich überzeugt. Wirklich schade, dass es nur so wenige Folgen gab und die Serie eingestellt wurde. Eine Zeit lang wurde überlegt wie man weiter finanzieren könnte. Leider kam es da zu keinem Ergebnis. Die Quoten waren wohl auch nicht so gut, aber das Problem hatten wir in der Vergangenheit ja schon sehr oft, dass etwas anspruchsvollere Serien, bei denen man aufmerksam zuschauen und mitdenken muss, vom US-Zuschauer nicht so sehr angenommen werden wie Berieselungs-TV

Immerhin ist das Ende von der Story her in sich geschlossen und somit zufriedenstellend, obwohl es so wenige Folgen waren. Es würde sogar die Möglichkeit geben die Serie fortzusetzen. Mehr möchte ich eigentlich dazu auch nicht mehr sagen und euch diese acht Folgen ans Herz legen. Ihr werdet es nicht bereuen
Thema: Rechtsfrage
DeMeister

Antworten: 13
Hits: 4.964
RE: Rechtsfrage 05.07.2011 14:11 Forum: Allgemein


Vorab gilt es, den Unterschied zwischen einer Garantie und einer Gewährleistung deutlich zu machen. Die Gewährleistung ist gesetzlich vorgeschrieben, die Garantie hingegen eine freiwillige Erweiterung des Händlers zur Gewährleistung.

Garantie: ein zwischen Käufer und Verkäufer abgeschlossener Vertrag, der dem Käufer eine unbedingte Schadensersatzleistung zusichert.

Gewährleistung: definiert eine zeitlich befristete Nachbesserungsverpflichtung ausschließlich für Mängel, die zum Zeitpunkt des Verkaufs bereits bestanden

Da das Spiel zum Zeitpunkt des Kaufs, und auch danach, noch funktionierte, wirst du auch mit der Gewährleistung nicht weit kommen. noch etwas dazu:

"Zu Gunsten des privaten Käufers gegenüber dem gewerblichen Verkäufer wird beim Verbrauchsgüterkauf in den ersten sechs Monaten nach Übergabe vermutet, dass die Ware schon zum Lieferzeitpunkt defekt war, es sei denn, der Verkäufer kann nachweisen, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Lieferung noch nicht bestand. Reklamiert der Kunde später als sechs Monate nach dem Kauf, so kehrt sich die Beweislast um, d.h. er muss beweisen, dass der Gegenstand schon bei der Übergabe einen Mangel aufwies."

Da es bei dir mehr als 6 Monate her ist, wirst du es also noch schwerer haben bzw. kannst du es nicht beweisen, weil der Gegenstand bei Übergabe in Ordnung war, du hast das Spiel ja schließlich gezockt.

Alleine schon durch diese Definitionen (Quelle: Wikipedia), hast du keine Chance deine Kohle zurückzubekommen. Manchmal scheinen Rechtsfragen für den objektiven Beobachter immer ganz klar zu sein, man täuscht sich aber sehr oft, was das angeht. So wie in diesem Fall !

Habe selber eine PS3 und kenne auch das Problem mit den Hüllen. Finde aber, dass es nicht nur bei PS3 Hüllen der Fall ist. Generell gibt es Hüllen, bei denen die CD/DVD/BD schwerer rausgeht als bei anderen. Deshalb teste ich immer beim ersten Mal ob es sich um eine "schwere" oder "leichte" Hülle handelt. Ist es Erstere, bin ich noch sensibler beim Rausholen. Mehr kann man nicht tun.

Jetzt könnte man natürlich noch diskutieren wie es sich rechtlich verhält, wenn du dich auf einen Produktionsfehler berufst, welcher bei der Herstellung der Hüllen auftrat. Denn die sind ja (angeblich) der Grund, warum nun das Spiel nicht mehr funktioniert. Aber dafür ist im Grunde ja nicht Amazon für verantwortlich. Die kaufen die Games o.ä. verschweißt ein, verkaufen sie an den Endkunden und liefern sie wieder aus. Natürlich kann da auch was kaputtgehen, aber nur physisch. Aber an deinem Spiel und der Hülle ist ja nichts kaputt gegangen, sondern es hadelt sich um einen Produktionsfehler, d.h. das Produkt ist bei Kauf unbeschädigt, die Beschädigung entsteht durch die fehlerhafte Produktion. Dann müsstest du im Grunde den Hersteller der Hüllen verklagen. Und solltest du damit Erfolg haben, würde es garantiert zu einem Urteil kommen, das zur Folge hat, dass weltweit alle Hüllen dieses Herstellers geändert werden müssen Je nach Größe des Unternehmens des Herstellers dürfte so eine Verhandlung Jahre dauern und hundertausende Euros kosten. Ich glaube das lohnt sich nicht, außer du hast Zeit, Geld und stehst darauf um Prinzipien zu kämpfen, was natürlich löblich wäre
Thema: Lieblingsregisseure
DeMeister

Antworten: 29
Hits: 16.632
31.05.2011 01:50 Forum: Kino / DVD


Ooooook, wieder mal ein Thema, dass mich doch sehr stark interessiert. Da nehm ich mir doch gerne mal die Zeit im ganzen Stress um einen etwas ausführlicheren Post zu verfassen.

Vorab: der Konflikt von euch zu Beginn des Threads ist sinnfrei, nicht weil Kiddies und alte Säcke sich nicht verstehen, sondern vielmehr, weil hier viele Leute vertreten sind, die auf Mainstream stehen, was auch vollkommen ok ist, aber auch viele die halt das ganze Independent Zeugs lieben. Ich gehöre hierbei eher zu letzteren, was sich gleich an meinen Lieblingsregisseuren bemerkbar machen wird Im Grunde ist es doch einfach nur wichtig, dass wir uns alle für Filme und Serien interessieren ^^

Also viele Regisseure, die auch ich favorisiere, wurden bereits genannt, aber Leute....Leute...Leute

TERRY GILLIAM (ehemals Monthy Python und dann hat er es getan, nämlich meinen Lieblingsfilm gedreht mit "Fear and Loathing in Las Vegas"...zudem noch Regie geführt bei "12 Monkeys")

Ist aber nicht mein Liebling auch wenn er beim für mich besten Film Regie geführt hat. Ein guter Regisseur zeichnet sich nach meiner Meinung dadurch aus, dass er über einen längeren Zeitraum konstant gute Arbeit abgeliefert hat und somit seine Filme in eine Art Kultstatus erhebt.

Und das hat TARANTINO einfach geschafft. Ich habe alle seine Filme, ich liebe alle seine Filme auf eine gewisse Art und Weise. Und damit meine ich bei ihm nichtmal nur die, wo er Regie geführt hat, sondern auch die, zu denen er "nur" das Drehbuch beisteuerte (Kleiner Tipp am Rande: bin absolut kein CSI Fan, aber schaut euch mal das Staffelfinale "Grabesstille" an, man merkt sofort, dass Tarantino Regie führt, zumindest als Fan). Mein Lieblingsfilm: Pulp Fiction uuuund die letzte Szene aus Four Rooms, bei der er auch mitspielt :)

Und wenn man Tarantino zu seinen Lieblingen zählt, muss man im Grunde auch RODRIGUEZ dazunehmen. Die Jungs sind Freunde und kombiniert man ihren Stil kommen solche Kultfilme wie From Dusk Till Dawn raus, eine geniale Mischung aus mexikanisch angehauchtem Road Movie (Rodriguez) und Horror bzw. Splatter (Tarantino).

Und dann natürlich der Großmeister.....MR. DAVID LYNCH....auch hier besitze ich alle Filme, am besten finde ich Mulholland Drive und natürlich Twin Peaks. Ich habe immer hier im Forum gesagt ich werde LOST erst eine Platzierung unter meinen besten Serien zuweisen, wenn die letzte Folge gelaufen ist, und ich das alles nochmal überdacht habe. Und so leid es mir auch tut, und so groß auch meine Sympathien für Lost sind.....Twin Peaks bleibt meine Nr. 1, Lost direkt und knapp dahinter. Der Grund dafür ist eigentlich nicht der Lynch Stil, oder die Story. Twin Peaks war auch für mehr als zwei Staffeln gedacht und wurde vorzeitig "beendet". Das tat der Serie nicht gut. Dennoch ist sie genial. Ich denke einfach Twin Peaks hat ein größeres Potential, auch wenn nie mehr weitergedreht werden wird. Das muss man der Serie anrechnen, sie kann ja nix dafür, dass quotengeile Senderbosse lieber leichte Kost wollten ^^

GUY RITCHIE....auch genannt, und einfach Kult. Hatte einen kleinen Ausreißer, als er Madonna in einem seiner Filme mitspielen ließ (Swept Away). Ansonsten nur top Filme, aber der beste ist Bube, Dame, König, Gras, dicht gefolgt von Snatch

DAVID FINCHER....Sieben und Fight Club kennen wohl die meisten. Sind auch geniale Filme. Fincher ist einfach ein Meister, wenn es darum geht Spannung aufzubauen. Aber ich finde, dass hat er bei Alien 3 richtig genial hinbekommen. Im Gegensatz zu den ersten beiden, doch sehr actionlastigen, Teilen gibt es hier keine Waffen, der Film lebt von der Spannung. Einfach herrlich. Aber der beste Filme von ihm ist eindeutig THE GAME mit Michael Douglas. Selten so einen genialen und durchdachten Film gesehen. Leider kann man ihn nur einmal schaun, weil dann der WTF Moment nicht mehr gegeben ist :)

Michael Bay ist nicht so mein Fall, aber Bad Boys 1 war einfach genial. Will Smith und Martin Lawrence, ein unschlagbares Duo. So gesehen lebt der Film eigentlich durch seine Schauspieler und nicht durch den Regisseur. Musste mal gesagt werden

Ganz groß ist aber natürlich noch einer der Altmeister, KUBRICK....Filme die zur Diskussion anregten. Kubrick war durch und durch ein Provokateur. Mein Lieblingsfilm von ihm: Full Metal Jacket, aber dicht dahinter Clockwork Orange.

Joa, das sind so meine Lieblinge. Gibt natürlich noch viele weitere gute Regisseure, aber die haben mir bisher zu wenig gute Filme am Stück gemacht. Und mit Gute meine ich natürlich für mich gesehen gute Filme. Da wäre z.B. ein Matthew Vaughn ("Layer Cake"), ein Bryan Singer ("Die üblichen Verdächtigen"), ein Tony Scott ("True Romance" und danach einige Mainstream Filme wie Beverly Hills Cop, Top Gun, Staatsfeind Nr. 1, Crimson Tide usw.) etc.

Ach ja einen guten noch vergessen: DANNY BOYLE. Von dem finde ich viele Filme gut, z.B. "Kleine Morde unter Freunden", "Trainspotting", "Lebe lieber ungewöhnlich", "The Beach", "28 Days Later" und natürlich sein bester: Slumdog Millionaire, wobei Traninspotting eigentlich gleichwertig ist.
Thema: Der Expansionsdrang der USA
DeMeister

Antworten: 0
Hits: 3.423
Der Expansionsdrang der USA 01.03.2011 00:44 Forum: Allgemein


Halli Hallo liebe Lostgemeinde,

ich dachte mir ich rege den Verstand des niveauvollen Lostfans mal wieder etwas an, nachdem ja Lost nun schon eine Weile vorbei ist. Zur Diskussion stehen dieses mal, wie so oft, die USA ^^ Ansatz zu meiner Theorie war heute ein Bericht in den Nachrichten. Demnach schließen es die USA nicht aus, militärische Unternehmungen in Libyen durchzuführen.

Tendenziell ist die Sache in Libyen ja was Gutes. Vor allem junge Bürger des Staates gehen auf die Straße um mehr Rechte, und damit verbunden auch die Einführung einer Demokratie, herbeizuführen. Nachdem ich aber o.g. Meldung gehört habe, ergibt sich für mich ein ganz anderes Bild. Libyen besitzt massig Ölvorkommen. Hinzu kommen Gas und die Möglichkeit alternative Energien effizient einzusetzen. Allerdings kosten die Rechte zum Ab- bzw. Aufbau die ausländischen Investoren eine Menge Geld, darunter fällt u.a. eine ziemlich hohe Provision. Nachzulesen in diversen Artikeln (gibt einen von der Zeit, welcher sehr gut ist). Und dennoch stehen die Investoren Schlange. Betrachten wir auf der anderen Seite die USA. Der Staat an sich besitzt zwar Bodenschätze, unter anderem auch Öl, aber bei weitem nicht soviel, wie man benötigt. Eine autarke Versorgung ist also nicht möglich (so wie es bei fast allen Staaten der Fall ist). Das Problem für die USA ist nun, dass sie im Grunde keine Bodenschätze von Bedeutung besitzt. Kohle für die Energiegewinnung zu nutzen wird in Zukunft durch weltweit strengere Umweltschutzauflagen in den Hintergrund treten (Thema für sich, weil auch hier Lobbyarbeit geleistet wird....aber gehen wir mal davon aus, dass es so kommen wird ;)). Sollt nun Öl, das schwarze Gold, in naher Zukunft knapp werden, könnte die Möglichkeit bestehen, dass sich das Machtverhältnis dreht. Industriestaaten, allen voran die USA, werden an Einfluss verlieren, Ölstaaten hingegen gewinnen. Deren Forderungen an die Industriestaaten dürften extrem ansteigen. Ergo müssen genau diese Staaten im Vorfeld geschwächt werden, um die aktuelle Machtposition zu gewährleisten. Nimmt man das als Anhaltspunkt verwundert es schon, warum gerade jetzt die Bevölkerung gegen ihr Regime rebelliert. Immerhin haben sie dies gute 40 Jahre nicht getan, oder zumindest nicht so extrem wie jetzt. Meine Theorie besteht nun darin zu behaupten, dass gar nicht die Bevölkerung selbst die Idee zur Rebellion hatte, sondern kleinere Konflikte sowie westliches Gedankengut die Bevölkerung beeinflusst haben und somit deren Entscheidung gelenkt haben. Kurz gesagt: durch die Vorarbeit des CIA wurde der jetzige Umstand ermöglicht. Es ist ja Fakt, dass die Spionage heutzutage zugenommen hat im Vgl. zum Kalten Krieg. Zudem besitzen die meistens Spione diplomatische Immunität, und werden sehr oft als Angestellte der Botschaft in die jeweiligen Länder geschleust. Phase zwei besteht nun darin, militärisch vorzugehen in Libyen. Die USA kann in diesem Fall allerdings nicht ihre eigenen Truppen entsenden. Erstens herrscht kein Krieg zwischen den beiden Staaten, zweitens wäre es für den Rest der Welt viel zu aufffällig (denn nicht alle Staaten sind so "beschränkt" wie die USA^^). Die USA besitzen aber einen permanenten Sitz im UN Sicherheitsrat. Es wurden ja mittlerweile schon einige Sanktionen gegen Libyen verhängt und die USA bzw. die UN erklärt keine Kriege. Aber: die USA könnten darauf pochen eine sogenannte Friedenstruppe nach Libyen zu entsenden, mit der Aufgabe die "Ordnung unter Aufbau einer demokratischen Staatsform wiederherzustellen" und "für permanenten Frieden und Stabilität" im Land zu sorgen. Sie werden des Weiteren darauf bestehen die Truppen befehligen zu dürfen. So können die USA in Libyen einmarschieren unter dem Deckmantel einer Friedensmission, und dazu können sie sogar auf Soldaten anderer Staaten zurückgreifen. Die Zeit der Stationierung wird dann so lange in die Länge gezogen, bis geeignete Politiker für eine neue Regierung gefunden wurden (welche natürlich absolut pro-USA eingestellt sind). Zudem bedarf es auch noch Zeit eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen die später sehr nützlich für die USA werden könnte. Im Grunde haben die USA somit ihre Landmasse inoffiziell vergrößert, da die unter Aufsicht der USA eingesetzten Politiker deren Meinung vertreten. Sollten sie dies aber im Laufe der Zeit nicht mehr tun....marschiert man halt wieder ein und gründet eine neue Regierung. Gründe lassen sich immer wieder finden, und wenn man ggf. selbst arabisch stämmige Personen auswählt und diese im Namen von Allah in Hochhäuser fliegen lässt. Ich weiß, dass es im folgenden so aussehen könnte, als wäre ich ein Anhänger von Verschwörungstheorien. Das mag ich teilweise auch sein, dennoch bin ich auch Realist. Ich möchte versuchen das folgende ganz logisch aufzubauen. Seht es nicht als Verschwörungstheorie, sondern setzt es in Bezug zur aktuellen Situation. Natürlich muss nicht alles so sein wie folgend erläutert, aber es würde einfach der Logik entsprechen, zumindest meiner persönlichen

Gehen wir zurück in die Zeiten des Kalten Krieges. Afghanistan und die ehemalige Sowjetunion standen im Krieg. Wer war Sponsor der Rebellen in Afghanistan ? Richtig, die USA. Folgender Link ist hierbei recht interessant. Zudem bildete Pakistan die Rebellen aus. Weiter ging es dann im Irak (zum ersten mal). Der Irak annektierte Kuwait, was einen Verlust von Ölquellen für die westlichen Nationen bedeutet hätte. Wieder griffen die USA ein, mit dem Ergebnis, dass der Irak die Annexion Kuwaits annulliert hat. Auch hier ist wiederum beachtlich, dass zB Saudi Arabien den USA unterstützend zur Seite stand, genau wie im Sowjetunion - Afghanistan - Krieg. Bisher haben die USA allerdings nie die Politik der betroffenen Staaten entscheidend beeinflusst. Dies änderte sich dann aber nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Es wurde wieder einmarschiert, dieses mal ging's nach Afghanistan. Ja wir erinnern uns, das war das Land was man bis 1989, also 12 Jahre vor den Anschlägen, noch fleißig finanziert und mit Waffen beliefert hatte. Und auf einmal waren Saudi-Arabien und Pakistan auch keine guten Freunde der USA mehr, weil diese doch glatt behaupteten islamische Fundamentalisten wären für die Anschläge verantwortlich. Hat man 10 Jahre zuvor also noch gemeinsam gegen den Kommunismus gekämpft, änderten sich jetzt die Verhältnisse. Offiziell wurden in Afghanistan also jetzt die Taliban bekämpft. Das Afghanistan aber zudem reich an Bodenschätzen ist (2006 wurde zB eine große Ölquelle entdeckt) rückt hierbei in den Hintergrund. Die Taliban wurden besiegt (wie immer relativ zügig) und die Besatzungszeit begann. Genug Zeit also die Dinge zu tun, die sich wahrscheinlich auch in Libyen ergeben werden, d.h. es wird eine Demokratie aufgebaut unter einer neuen Regierung. Das diese dort genauso von den USA beeinflusst werden wird wie die in Afghanistan hatte ich ja bereits erwähnt. Man kann mir nicht erzählen wollen, dass die USA sich vollkommen rausgehalten haben, als es in Afghanistan um die Bildung einer Regierung ging. Das eigentliche Ziel allerdings, nämlich Osama bin Laden zu fassen, erreichte man aber nicht. Die Besatzungszeit dauerte hingegen sehr lange an. Man musste ja noch Taliban in den Bergen bekämpfen. Ist klar, auch das kann mir niemand erzählen, denn wer das Verhalten der USA im Krieg kennt, und damit meine ich einen richtigen Krieg, der weiß, dass sie skrupellos sind (vgl. Hiroshima und Vietnam). Hätte man wirklich alle Taliban ausschalten wollen wäre dies schneller vonstatten gegangen. Vielmehr glaube ich es bedurfte einfach mehr Zeit eine Regierung zu finden, die sich ohne Ausnahme von den USA lenken lässt. Abschließend soll noch festgehalten werden, dass die USA völlig "legal" in Afghanistan einmarschierten seinerzeit. Und der Beschluss wurde gefasst vom UN Sicherheitsrat. Und auch hier war es offiziell eine Friedensmission. Genau so wie es meiner Meinung nach in Libyen kommen wird. Aber zurück um die Chronologie beizubehalten. Es ging weiter mit dem Krieg, und dieses mal ging es zu alten Bekannten....in den Irak. Hier wieder das selbe Spiel. Die Regierung wurde gestürzt und eine neue eingesetzt, welche sogar nach einer UN Resolution mehr Einfluss auf die Erdölförderung erhält. Bedenkt man, dass die Regierung wieder unter Einfluss der USA gebildet wurde, ist dies natürlich ein absoluter Vorteil für die US Regierung. Grund für den Krieg war, dass behauptet wurde, der Irak besäße waffenfähiges Plutonium. Komischerweise wurde keines gefunden. Zudem natürlich wieder der Standardgrund Nr. 1, die Demokratisierung des Landes.

Halten wir folgendes fest:
1. Unterstützug von Afghanistan, Co-Op mit Pakistan und Saudi-Arabien
2. Krieg Nr. 1 gegen den Irak
3. Kehrtwende, Krieg gegen Afghanistan, mehr oder weniger Feindschaft mit Pakistan und Saudi-Arabien
4. Krieg Nr. 2 gegen den Irak

Ab Punkt 3 dann mit direktem Eingriff in neue Regierungsbildung. Kriegsziele wurden im Grunde nicht erreicht (Osama bin Laden noch auf freiem Fuß, kein Plutonium im Irak etc.).

Folglich besitzen die USA nun noch den Irak, Afghanistan und bald auch Libyen (um es mal überspitzt auszudrücken). Zwei Länder zum Preis von 3000 Menschen (09/11). 3000 Menschenleben gegen eine Vormachtstellung der eigenen Nation. Scheinbar ist das ein guter Deal für die US Regierung. Sind ja nur 0,001% der Bevölkerung gewesen :/ Ich möchte jetzt gar nicht alle Verschwörungstheorien zu 09/11 aufwärmen, damit kann man Bücher füllen. Generell kann ich viele Dinge hier nur anreißen. Aber wenn man sich den Verlauf der letzten 30 Jahren anschaut ist das schon alles sehr komisch. Es wird sich mit Nationen verbündet, die ein Jahrzehnt später Feinde sind. Unter dem Deckmantel von Friedensmissionen, Demokratisierung oder Rachefeldzug werden instabile Staaten bekriegt um sich deren Ressourcen, vor allem Öl, bedienen zu können. Man könnte jetzt trotz allem sagen "na das ist doch gut, wer weiß wie sich diese instabilen Staaten verhalten würden, wenn ihre Ressourcen weltweit immer wichtiger werden". Aber das rechtfertigt für mich keinen Krieg. Für mich ist ganz klar, dass die USA versucht ihre Landmasse (versteckt) auszudehnen, und der Regierung dafür alle Mittel recht sind. Das Verhalten der USA wiederspricht sich einfach zu oft, so dass man einfach nicht glauben kann, dass alles so abläuft bzw. abgelaufen ist, wie es offiziell dargestellt wird.

Kleine Zukunftsprognose von mir:
Ich bin irgendwie Pessimist was das alles angeht. Durch das Vordringen der USA in den arabischen Raum hat man sich viele Feinde gemacht. Da die USA vor allem in der Ölförderung unabhängiger sein möchte, und somit Partner wie Saudi-Arabien für diese Geschäfte wegfallen, macht man sich genau solche Staaten zum Feind. Vorrangig scheint es auf Glaubenskriege hinauszulaufen, in Wahrheit spielen für mich persönlich die wirtschaftlichen Interessen eine weitaus größere Rolle. Gruppierungen wie die Taliban sind für mich Mittel zum Zweck. Durch sie finden sich immer wieder Gründe andere Staaten zu besetzen. Diese Gruppierungen sind Handlanger von Regierungen, die sie für sich einsetzen. Sie werden ausgenutzt, weil sie Fundamentalisten sind, und wirklich glauben, es diene einem höheren Zweck. Die Lage scheint für mich sehr angespannt. Ich denke nicht, dass die arabischen Staaten einfach so zusehen werden, wie sich die USA Staat um Staat aneignen (am Iran sind die USA ja auch schon dran). Und sollte der Gegenschlag der arabischen Staaten kommen, wird dies eine Kettenreaktion auslösen. Pakistan zB wird auf jeden Fall einsteigen auf Seiten der Araber, das wiederum ruft Indien auf den Plan, die dann gegen Pakistan kämpfen werden. China und Indien sind auch nicht die besten Freunde. Durch den schon ewig lange andauernden Kaschmir-Konflikt werden immer wieder Streitigkeiten geschürt. China könnte also gegen Indien vorgehen. Spätestens dann kann man von einem dritten Weltkrieg reden. Sollten die USA solch eine Entwicklung vorausahnen, könnte dies ein Grund sein, warum man schnellstens den Iran und seine Regierung absetzen möchte. Natürlich um offiziell den Staat von seiner bösen Regierung zu befreien. Inoffiziell um an Ressourcen zu kommen und, noch viel wichtiger, den Iran als potentiellen Feind und Atommacht vor Beginn eines größeren Krieges aus dem Spiel zu nehmen. Ich finde die aktuelle Entwicklung interessant, aber auch bedrohlich. Meiner Meinung nach wird es noch in diesem Jahrhundert einen dritten Weltkrieg geben.


-------
Anm.: Viele Dinge sind Fakten, ich wollte jetzt nicht jede Quelle posten, aber Wikipedia hilft da schon ganz gut, oder der Hr. Google ;) Ansonsten suche ich die Quellen gerne nochmal für euch raus. Ich denke, dass Passagen, wo ich persönliche Theorien aufstelle, auch so kenntlich gemacht habe (spreche hier vor allem den Einfluss der USA auf die Regierungsbildungen an, wobei man auch hier Quellen finden würde, die das belegen oder zumindest vermuten lassen). Ich entschuldige mich zudem schonmal vorab, wenn manche Dinge nicht genauestens detailiert dargestellt sind. Liegt einfach an meiner nicht unendlich vorhandenen Zeit und an der Menge an Infos, die man dann hier wiedergeben müsste. Da könnte ich ja gleich ein Buch schreiben :) Wie gesagt: vergleicht einfach mal die Situation von Libyen und wie es wäre wenn die USA da reinmarschiert mit den Aktionen dieses Staates aus der Vergangenheit.

So, und nun freue ich mich über Kommentare, auch wenn hier ja nicht mehr soviel los ist
Thema: Kann in meine Thread nicht mehr posten
DeMeister

Antworten: 5
Hits: 3.631
19.04.2010 13:48 Forum: Hilfe


Zitat:
Original von Bloodstain
Genau das selbe Problem habe ich jetzt auch! ^^
Könnt ihr das bei mir bitte auch verändern??

Mein Thread


Ok kannst wieder :)
Thema: LOST... und mehr!
DeMeister

Antworten: 6
Hits: 1.638
19.04.2010 13:47 Forum: Fan-Art


...
Thema: Der beste Staffelauftakt ?
DeMeister

Antworten: 7
Hits: 3.463
RE: Der beste Staffelauftakt ? 05.02.2010 00:33 Forum: Spoiler


Also ich bleibe dabei: für mich sind Staffel 2 + 3 die Besten gewesen, da man in diesen neue Charaktere gesehen hat. Da war der WTF-Moment einfach größer
Da ich beim letzten Mal für Staffel 2 gestimmt habe, nun also für 3.

Für mich persönlich ist die erste Szene eines Auftaktes vor allem entscheidend, weil der Zuschauer dadurch (für den Fall die erste Szene ist total unerwartet) viel enger an die Serie/Folge gefesselt wird. In Staffel 2 sahen wir Desmond zum ersten Mal, und sogut wie jeder (spoilerfreie) dachte, dass wir wieder in der Außenwelt sind und es sich um einen Flashback handelt. In Staffel 3 das selbe mit Juliet, und bei beiden Staffeln gab es kurz danach eine Explosion (Luke respektive Absturz)

Aber dennoch hat mich die Szene aus dem aktuellen Auftakt, als die Kamera vom Flugzeug aus ins Meer fuhr, sehr begeistert. Die hätte nur früher kommen müssen, dann hätte es dieser Auftakt evt. auf Platz 1 auf meiner Hitliste geschafft ^^
Thema: [6x02] Los Angeles - Teil 2 (OT: LA X (2))
DeMeister

Antworten: 258
Hits: 163.816
03.02.2010 20:05 Forum: 6. Staffel


Zitat:
Original von Zehnvierzig
manche könn gülle quatschen, das is wahnsinn


Tja und manche posten einfach nur irgendwelche Statements ohne nähere Begründung

Beziehe dich doch auf einen bestimmten Post, lege durch gute Argumente dar, was dir daran nicht gefällt, und dann kann man darüber diskutieren.
Thema: [6x02] Los Angeles - Teil 2 (OT: LA X (2))
DeMeister

Antworten: 258
Hits: 163.816
03.02.2010 19:21 Forum: 6. Staffel


@ Spoiler

Recht habt ihr. Die 6te Staffel befindet sich aus genau dem genannten Grund hier, weil sie in Deutschland noch nicht läuft. In den Threads zur Episode gehört nur das Wissen rein, was bis zur Episode bekannt war, und keine kommenden Episoden betrifft. Dafür ist dann der gesonderte Spoilerbereich mit genügend Threads vorhanden und für sowas haben wir zudem ja die Spoilertags.

Ich ändere den Post mal falls noch nicht geschehen.

@ ALL USER

KEINE, ich wiederhole KEINE Informationen in Threads zu den Folgen die kommende Folgen betreffen. Dies könnt ihr in den dafür vorgesehenen Threads tun.
Thema: [6x02] Los Angeles - Teil 2 (OT: LA X (2))
DeMeister

Antworten: 258
Hits: 163.816
03.02.2010 18:23 Forum: 6. Staffel


Also wenn wir das alles mal zusammenfassen:

Jacob trifft Hurley Off Island, und gibt ihm den Gitarrenkoffer. Das würde ja dann bedeuten, dass Jacob zu diesem Zeitpunkt schon wusste, dass er sterben wird.

Alternative Idee: Jacob wusste es nicht sicher, sondern wollte sich nur absichern mit dieser Tat. Oh man, das ganze erachte ich als absolut wichtig für den weiteren Verlauf der Serie, blöd nur, dass wir zur Klärung noch ein paar Episoden benötigen werden.

Fakt ist jedenfalls, dass sowohl Jacob als auch MiB einen ausgeprägten Spieltrieb haben, scheinbar bekämpfen sich diese beiden schon seit Hunderten wenn nicht sogar Tausenden von Jahren, und jeder versucht sein Ziel zu erreichen, vorrangig durch Beeinflussung von Unschuldigen.
Thema: [6x02] Los Angeles - Teil 2 (OT: LA X (2))
DeMeister

Antworten: 258
Hits: 163.816
03.02.2010 17:45 Forum: 6. Staffel


Zitat:
Original von hausmeister
@DeMeister
16. Taxifahrer -> Heroes

Na und, es ist nur ein Gastauftritt, denke nicht, dass man ihn nach der Flucht noch einmal sehen wird, oder hat es einen Grund, dass die Charaktere Penny und Charly auch in einer anderen Serie mitspielen?
Möchte diese Serie jetzt hier nicht offen nennen, da es mit sicherheit einige gibt, die sie noch nicht gesehen haben.
Spoiler! Markieren, um Inhalt zu lesen!
Flash Forward



Und was möchtest du mir damit sagen ? :) Ich habe es lediglich mal erwähnt, hat ja nicht gleich zu bedeuten, dass ich daraus eine Theorie ableite, was auch ehrlich gesagt total schwachsinnig wäre Und die Serie kannst du ruhig nennen, ist ja kein Spoiler nur der Name der Serie und die Menschen sind Schauspieler und müssen ja irgendwo ihr Geld verdienen

So, also die Sayid ist Jacob Sache passt für mich halt auch noch nicht so ganz. Die Idee finde ich ganz nett, aber es passt nicht 100% zusammen. Vor allem folgender Fakt:

Wasser ist trüb und nich klar weil Jacob tot ist. Es könnte also nicht funktionieren, und trotzdem schickt Jacob Hurley zum Tempel. Das passt irgendwie nicht oO
Thema: [6x02] Los Angeles - Teil 2 (OT: LA X (2))
DeMeister

Antworten: 258
Hits: 163.816
03.02.2010 17:18 Forum: 6. Staffel


Zitat:
Original von Lost52
Zitat:
Und warum ist grade Sayid so wichtig ?


Jacob ist in Sayids Körper.
Die haben nicht umsonst gesagt, dass Sayid Tod ist.


Auch wenn es logisch klingen mag ist es dennoch sehr spekulativ. Und zudem war der Typ der Others mit der Brille auch überrascht, dass Sayid lebt (sah zumindest sehr danach aus).

Und Ben haben sie ja damals auch mit dem Brunnen gerettet, das würde ja bedeuten Jacob ist in Ben gewesen. Und falls das stimmen sollte...wie lange war er Ben ? Das ist ein Faktor der mir da nicht so reinpasst.
Thema: [6x02] Los Angeles - Teil 2 (OT: LA X (2))
DeMeister

Antworten: 258
Hits: 163.816
03.02.2010 16:53 Forum: 6. Staffel


Ok, habe jetzt schonmal einen Teil hier gelesen.

Also das der Japaner die Hand ins Wasser hält um zu testen, ob es noch heilende Wirkung hat klingt irgendwo logisch. Da bin ich mit euch d'accord ^^

Ja das "it worked" lässt wirklich noch einen gewissen Spielraum zu, da man im Moment nicht sagen kann worauf es bezogen war. Denn eigentlich wollten sie ja von der Insel runter und das hat ja nicht geworked ^^

Es sind einfach wieder so viele verdammt interessante Dinge passiert, da verliert man echt leicht den Überblick ;) Die Sache mit Konstante und Variable finde ich aber auch gut. So könnte es kommen, aber wir sind bei Lost, da kommt es erstens immer anders und zweitens als man denkt ^^
Thema: [6x02] Los Angeles - Teil 2 (OT: LA X (2))
DeMeister

Antworten: 258
Hits: 163.816
03.02.2010 16:32 Forum: 6. Staffel


So, und weiter geht es mit meinem Post ;)

11. Der Sarg war also nie an Bord der Maschine, und Oceanic weiß auch nicht wo er sich befindet…Zufall ? Ich denke nicht, der Sarg wird irgendwie auf die Insel gekommen sein. Ist zumindest meine Meinung. Irgendwie muss es eine Verbindung dieser beiden Zeitstränge geben und für mich ist der Sarg von Jacks Vater eine dieser Verbindungen.

12. Ok, die Leute beim Tempel dürften ja die von Richard sein. Aber warum kennt man von denen nicht alle ? Klaro viele Statisten aber so einen wie diesen Japaner müssten wir ja schonmal gesehen haben eigentlich. Und man hörte das Flüstern. Heißt das jetzt dass dies immer von den Leuten kam oder sind es doch auch Geister ??? Interessante Frage wie ich finde ;)
13. Was wollte Juliet Sawyer noch sagen ? Was sagt Miles ? Hab mir das jetzt mehrmals angehört konnte es aber nie akustisch verstehen.

14. Was bedeutet dieses Symbol nochmal, welches sich im Gitarrenkoffer befand ? Und warum ist grade Sayid so wichtig ?

15. Warum ist das Wasser nicht klar ? Und was ist der Unterschied zu sauberem Wasser ? Warum muss Sayid da so lange untergetaucht werden ? Warum holen sie ihn nicht früher raus ? Das hat ja was zu bedeuten sonst wäre die Sanduhr nicht da oO Und warum „testet“ der Japaner die Quelle in dem er sich in die Hand schneidet ? Eine sehr komische Prozedur war das Hätte man ihn früher rausgeholt hätte er evt. noch gelebt wäre aber evt. auch nicht „rein“ gewesen ? Keine Ahnung wie ich das näher beschreiben könnte.

16. Randinfo: der Taxifahrer spielt auch in Heroes mit ^^

17. Jacob ist tot und sofort werden Verteidigungsmaßnahmen ergriffen. Passt ja zu Jacobs letzten Worten „They are coming“. Und mit „They“ meint er auf jeden Fall Flocke.

18. Der Dialog zwischen Flocke und Ben ist schon sehr informationsreich. Man erfährt wer er wirklich ist, das er Ben benutzt hat etc. Sind wie ich finde sehr wichtige Infos, die den Verlauf der Staffel wohl ganz gut darstellen. Es geht jetzt hier um was Höheres, nicht nur um Menschen. Flocke/Locke/Smokey/MiB whatever will also nach Hause. Stellt sich die Frage wie sich „nach Hause“ definiert ?! Das kann ja vieles sein, es hat jedoch auf jeden Fall etwas mit dem Tempel zu tun.

19. Wird Sawyer Jack wirklich im Verlauf der Season töten ?

20. Richard weiß ganz genau wer hinter Flocke steckt. Und scheinbar konnten die Others diesen Flocke (MiB, Smokey whatever) in irgendeiner Form gefangen halten. Sonst würde er nicht sagen „it’s good to see you out of those chains“ (wenn ich das richtig verstanden habe). Stellt sich nun die Frage was Flocke mit Richard vorhat.

21. Naja ok, ein Tod von einem der Hauptcharaktere reicht ja auch erstmal für den Auftakt. Aber warum lebt Sayid wieder ? Er war ja anscheinend eindeutig tot. Und was wollen die Others von Jack ?

So, und nun nochmal. Ich war sehr begeistert vom Staffelauftakt. So kann es weitergehen. Zum Schluss noch eins: ist euch aufgefallen, dass das Geräusch, wenn die Zeit/Ort wechselt auf einmal ein anderes ist wie früher, als gewechselt wurde zwischen aktueller Zeit und Flashback ? Jetzt klingt das Geräusch so, wie bei der Inselverschiebung oder auch als Juliet die Bombe hat hochgehen lassen.

EDIT: ok, muss natürlich auch noch die anderen Posts lesen, waren jetzt nur mal meine persönlichen Eindrücke ohne große Theorien zu entwickeln. Aber der Tatsache, dass MiB wohl in der Hütte eingesperrt war stimme ich zu 100% zu. Da passt alles zusammen, vor allem der Schutzkreis rund um die Hütte. Aber wer hat dann unseren MiB freigelassen ? Wurde geklärt wer den Schutzkreis durchbrochen hat, oder haben wir seinerzeit damals nur die Szene gesehen in der es schon passiert war *grübl* ?
Thema: [6x01] Los Angeles - Teil 1 (OT: LA X (1))
DeMeister

Antworten: 113
Hits: 146.046
03.02.2010 16:29 Forum: 6. Staffel


So, nach einer langen Nacht und einem aufregenden Staffelauftakt, habe ich mich nun ausgeschlafen und ein bisschen Abstand von den ersten beiden Folgen gewonnen, so dass die Analyse dann doch etwas besser ausfällt ;)

1. Jack befindet sich zwar im Flugzeug, ergo könnte man denken, alles hat so geklappt wie er es sich vorgestellt hatte. Aber dennoch hat er permanent deja vu Erlebnisse (allgemein bzgl. des Fluges, es sieht so aus als wisse er im ersten Moment nicht wo er sich befindet) und dann natürlich auch bezüglich Desmond.

2. Die Kameraführung vom Flugzeug ins Wasser war super gemacht. Nur stellt sich natürlich die Frage warum sich die Insel nun unter Wasser befindet ? Hat sie die Explosion dort hingebracht ? Und zudem stellt sich die Frage wer nun wie wo und wann ist ? ;) Das bedeutet: nach der Explosion sitzt Jack ganz normal im Flieger nach L.A. so wie er es vorausgesagt hatte. Auf der anderen Seite sind die Losties aber immer noch auf der Insel, nur halt wieder in der aktuellen Zeit. Existieren die Charaktere jetzt zweimal ??? Sind die Insel-Losties und die Flugzeug-Losties in der gleichen Zeit ? Oder ist es 2004 vs. 2007 ? Wenn 2004 und 2007, dann war die Insel 2004 noch unter Wasser, bei den Insel-Losties von 2007 aber nicht. Das ist komisch. Bin gespannt wie die Macher das erklären.

3. Zum Hatch: warum sollte es gebaut worden sein, obwohl Juliet die Bombe gezündet hatte ? Das erklingt mir unlogisch, denn durch die Explosion sollte ja die Anomalie verschwinden oO Oder ist sie evt. gar nicht verschwunden und hat im Grunde nichts bewirkt außer das die Insel Losties von den 70ern wieder in die aktuelle Zeit geswitched sind ?

4. Ohne zu spoilern kann man jetzt schon erkennen, dass die Flugzeug-Losties ander sind, bzw. ihnen anderes wiederfährt, genauer das Gegenteil. Denn nicht umsonst sagt Hugo, dass ihm nichts schlimmes passieren kann, da er „the luckiest guy on the world“ ist. Das war ja normal genau gegenteilig und er hatte nur Pech.

5. Jacob trifft auf Hurley. Ist auch klar warum er sich ihn ausgesucht hat, denn Hurley kann ja tote Menschen sehen ;)

6. Die Konversation von Locke und Boone ist echt genial. Lustig, denn in der anderen Zeitlinie (geht man mal davon aus, dass dies so ist) tun sie ja genau das, was sie sagen. Boone hängt sich an Locke und verbringt die meiste Zeit mit ihm. Aber warum ist Shannon nicht dabei ?

7. Warum hat Jacob sich nicht gewehrt fragt Ben ? Finde das ist ziemlich klar. Denn jeder hat die Wahl, so wie es Jacob schon zu Ben sagte kurz bevor dieser ihn getötet hat. Sowohl Jacob als auch Smokey (MiB) können sich nicht gegen die Entscheidungen der Losties wehren. Sie müssen dies so hinnehmen, können aber sehr wohl die Entscheidungen beeinflussen (so wie es ja Smokey/MiB mit Ben getan hat). Trotzdem ist der freie Wille des Ausführenden immer von Entscheidung, und Ben ist halt dieses mal darauf reingefallen. Ben’s Blick als er den toten Locke vor sich sieht = unbezahlbar ^^ In dem Moment dürfte er merken, dass er ganz großen Mist gebaut hat.

8. „If she dies I’ll kill him“ Hach, wie habe ich Sawyer vermisst ^^

9. Durch die Szene mit Smokey wissen wir nun endgültig, dass er in Gestalt von Locke aufgetreten ist und zudem auch, dass der Schutzkreis doch immense Wirkung zeigt. War von dem Kollegen evt. ein bisschen zu klein gestaltet worden ;) Also: Schutzkreis mit Asche o.ä. und/oder Sonarzaun. Das hilft gegen Smokey. Vor allem der Schutzkreis lässt darauf schließen, dass es sich nicht um Monster handelt sondern um höhere Mächte wie Götter oder Dämonen, halt was Spirituelles.

10. Auf dem Flugzeug zwei weitere komische Dinge. Charlie sagt zu Jack er hätte ihn sterben lassen sollen, denn er war bestimmt zu sterben. Passt ja irgendwie zum Season 3 Finale. Zudem ist Desmond auf einmal verschwunden…war er nur eine Einbildung von Jack ? Wäre logisch, da er ja nie auf dem Flieger war. Desmond hätte ganz woanders sein müssen, er ist ja auch anders auf die Insel gelangt.

Alles in allem also wie ich finde ein super Staffelauftakt. Es entstehen zwar wieder mehr Fragen als wir Antworten erhalten, aber ich finde man kann, nicht nur aufgrund der Tatsache dass es die letzte Season ist, sehr gut erahnen, dass sich alle aufkommenden Fragen auch auflösen werden. Sie passen einfach sehr gut in den Kontext. Weiter geht’s mit der zweiten Folge im entsprechenden Thread (natürlich mit Punkt 11, ist ja ne Doppelfolge gewesen ;))
Thema: LOST-Chat zur 6. Staffel
DeMeister

Antworten: 4
Hits: 1.380
02.02.2010 16:47 Forum: Service und News


Wie du ja weißt nutze ich Miranda. Aber leider wird mir dein Netzwerk wo du den Chat erstellt hast icht angezeigt oO

Aber ich muss wissen unter welches der Chat fällt, da ich den Channel sonst nicht über mein Miranda laufen lassen kann, was stressig ist ;)

Genauer: ich brauche den Servernamen, du hast leider nur die Internetadresse angegeben ;)

EDIT: Ok, scheinbar läuft die ganze Sache über "NEWNET", dann aber bitte die vorgegebene Adresse ändern ;) Sollte dann bei jedem laufen. Ich sehe die Hardcore Fans dann heute Abend :)
Zeige Beiträge 1 bis 25 von 2.296 Treffern Seiten (92): [1] 2 3 4 5 nächste » ... letzte »


Lost-Board.de on Facebook

Woltlab
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Lost AllgemeinEpisodenSpoilerTheorienCharaktere
S1 S2 S3 S4 S5 S6
2004-2010 Lost Forum ::: www.lost-board.de ::: RSS Feed Selector