Lost Forum
Zur StartseiteRegistrierungKalenderMitgliederlisteTeammitgliederSucheHäufig gestellte Fragen Statistik Links Zum Portal

Lost Forum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 25 von 464 Treffern Seiten (19): [1] 2 3 4 5 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Lost in der Realität
Diggler27

Antworten: 4
Hits: 5.797
10.06.2013 17:28 Forum: Lost Allgemein


Zitat:
Original von Arfalord
Ja die Lost Zahlen hab ich auch letztes Jahr einmal gespielt und tatsächlich damit gewonnen.
Bin nun ein gemachter Mann. Habe mir von dem Gewinn über zwei Euro eine Bratwurst beim Volksfest gekauft.

Danke LOST!


Knaller!
Thema: Star Trek - Into Darkness
Diggler27

Antworten: 15
Hits: 6.121
23.05.2013 21:06 Forum: Kino / DVD


An vielen Details hat man wohl nur als echter Fan Spaß; ansonsten reichte es mir als "Nicht-Kenner" aber vollkommen, mir den letzten Abrams-"Star Trek" (2009) anzusehen, der ja wieder bei Null angefangen hat. Und der sich ebenfalls absolut lohnt - das war mMn der beste Popcorn-Film der letzten zehn Jahre.
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
04.04.2013 20:41 Forum: Allgemein


Schade, daß ich kein Genre geringer wertschätze, als Musicals...
Thema: AMERICAN HORRORSTORY
Diggler27

Antworten: 13
Hits: 8.643
05.03.2013 20:03 Forum: TV - Serien


So, geschafft: Ich hab jetzt endlich die zwei Seasons von "American Horror Story" gesichtet und war insgesamt positiv überrascht. Die Serie beweist, daß Horror in Serie durchaus effektiv möglich sein kann. Die Spannung dabei über eine komplette Season zu halten, ist allerdings schon etwas schwieriger.

Im folgenden Text sind Spoiler versteckt. Wer sie alle findet, hat gewonnen.




Inhaltlich gibt es zwischen den beiden Staffeln keinen Zusammenhang; lediglich einige wiederkehrende Motive (ungewollte Schwangerschaft durch Vergewaltigung; behinderte Kinder; Abtreibungen; Frauen, die gegen ihren Willen und zu Unrecht in eine Nervenheilanstalt eingewiesen werden; etc...) und ein zum Großteil gleichbleibender Cast zeigen, daß es sich bei beiden Staffeln um ein und dieselbe Serie handelt.

Beide Staffeln beginnen mMn sehr stark (trotz eines ziemlichen Horror-Klischee-Overkills) und tatsächlich sogar streckenweise relativ gruselig. Staffel 2 legt dabei im direkten Vergleich den etwas besseren Start hin - hier gefällt mir auch einfach das Setting besser, weil es eine Form der Ausweglosigkeit suggeriert, die das traute Familien-Domizil aus Season 1, trotz sich gruslig öffnender Schränke und schaurig bewegender Türen, niemals ausstrahlen konnte.

Leider verlieren beide Staffeln über die komplette Laufzeit einen Großteil ihres Reizes. Je näher man der Auflösung kommt, desto weniger Horror steckt in der Serie. Daß man sich in Season 1 irgendwann wie auf dem Geister-HBF vorkam, war der Spannung jedenfalls nicht zuträglich, genauso wenig wie das fremdschamverursachende Finale. Und Staffel 2 legt da ja noch einen drauf: Da werden einfach mal 2-3 Folgen vor Schluss quasi alle relevanten Antagonisten und Gefahrenquellen aus der Geschichte gestrichen: Der Nazi-Professor? Tot. Seine Zombie-Menschen? Tot. Bloody-Face? Tot. Der Teufel im Körper der Nonne? Tot. Kein Wunder, daß sich die Serie von da an auch eher wie ein ungeschickt erzähltes Drama anfühlt und mit Horror nur noch wenig bis gar nichts zu tun hat. Das wäre auch okay, wenn es wenigstens ein gutes Drama wäre. Ist es aber nicht.

Obwohl die jeweiligen Geschichten gut unterhalten, hatte ich zudem manchmal das Gefühl, die Drehbuchautoren hätten sich nicht miteinander abgesprochen. Gerade in Detailfragen machen die Zusammenhänge und Charakterentwicklungen innerhalb der einzelnen Folgen oft keinen Sinn oder wurden schlampig zusammenführt.
Das sind oft wirklich nur Kleinigkeiten, die bei mir aber viel Auswirkungen haben: Sie entscheiden darüber, ob ich die Welt, die mir hier verkauft wird, für glaubwürdig halte, oder nicht. Beispiel? Wenn in Staffel 1 Tate auf die toten Opfer seines Amoklaufs trifft, da sagt eines davon (sinngemäß): "Bevor du mich erschossen hast, hast du mich gefragt, ob ich an Gott glaube. Ich hab "Ja" gesagt, obwohl das gar nicht gestimmt hat." Wenn dann in der nachfolgenden Episode dieser Amoklauf gezeigt wird, dann will ich diesen Dialog auch bitte hören, sonst hab ich das Gefühl, daß das Szenario nicht gut durchdacht wurde. Keine Ahnung, ob das jemand nachvollziehen kann.

Und kann es sein, daß die Autoren von "American Horror Story" leicht homophob sind? In beiden Staffeln kommt jeweils ein schwules Paar vor und in beiden Staffeln werden diese irgendwie negativ dargestellt. In Staffel 1 wollen sie ein fremdes Kind entführen, um es zu töten; in Staffel 2 verrät die eine Homosexuelle ihre Lebenspartnerin um ihre Reputation zu schützen und die andere verrät ihre Mit-Insassen beim Fluchtversuch, gibt ihr Kind weg, lügt, hält ihre Versprechen nicht - und tötet am Ende gar ihren eigenen Sohn, nachdem sie an seine Liebe appeliert hat. Schwule und Kinder scheinen hier jedenfalls nicht zusammen zu passen.

Also kurz gesagt: Spannend wars teilweise schon, aber es ist noch viel Luft nach oben. Schön daß sich hierfür das Konzept, in jeder Staffel eine neue Geschichte zu erzählen, geradezu anbietet.

Solange die famose Jessica Lange wieder dabei ist, kann ja eigentlich nicht viel schief gehen.
Thema: hallo
Diggler27

Antworten: 7
Hits: 2.215
01.03.2013 11:43 Forum: Vorstellungsboard


Kölner sind immer super

Ja, du hast (wie Strandi schon geschrieben hat) tatsächlich noch viele, viele tolle Folgen vor dir!

Auch heute suche ich noch eine Serie, die bei mir einen ähnlichen Effekt hat wie LOST, aber trotz vieler Shows, die ich verfolge und liebe, bleibt LOST einfach unantastbar in seiner Wirkung.

Oder um es kurz zu sagen: Seit LOST kann ich Fanboys/-girls viel besser verstehen
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
Diggler27

Antworten: 25
Hits: 11.518
31.01.2013 19:06 Forum: Kino / DVD


Zitat:
Original von DeMeister

2.(...)

Ohne Kulissen arbeiten und Yoda zu digitalisieren....naja ich sag es mal so....da kommen wir "alten" wieder ins Spiel. Wir sind anderes gewohnt von der Originaltrilogie. Aber im Zuge der Technik musst du das als Filmemacher mitgehen. Man kann ja heute nicht mehr mit der Technik von 1980 drehen. Könnte man schon, aber wer will das sehen ? Da kommt halt der kommerzielle Hintergedanke durch.


Ja, aber hätte man den fantasievollen Look der Vorgänger nicht einfach digital aufbessern können? Also ein ausgewogener Mix aus Masken, Puppen, Kulissen UND CGI-Effekten?
Diese Sucht von Filmemachern wie Lucas, Cameron oder Jackson ständig die neueste Technik nutzen zu müssen, ist oftmals kontraproduktiv. Das hat nichts mit uns "Alten" zu tun, sondern mit ästhetischem Empfinden. Auch viele der jüngeren Zuschauer sind mittlerweile vom Computer-Tricks-Overkill im zeitgenössischen Blockbusterkino vollkommen übersättigt.
Und ich nehme Lucas übel, daß er den Stil seiner so behüteten Sci-Fi-Saga zugunsten des "technischen Pionier-Status" verraten hat.


Zitat:
Original von DeMeister
5. "Kreativ hatte er mit Sicherheit noch einen nicht zu verachtenden Einfluss; der war aber bei Weitem nicht so groß, wie du das hier darstellst" --> aber bei weitem mehr, als es jetzt der Fall sein wird, schließlich ist er nur noch Berater, damals hat er das ganze besessen. Ich bin halt auch nicht unbedingt Fan von Disney, und habe einfach Angst, dass die soviel mitmischen, dass der Kult um Star Wars dadurch deutlich gemindert wird oder, worst case, sogar wegfällt.


Aber ist diese Abneigung gegen Disney nicht etwas reflexartig? Gerade im Popcorn-Bereich hat Disney doch wirklich tolle Filme produziert, z.B.: Tron, Armageddon, Fluch der Karibik, Das Vermächtnis der Tempelritter / des geheimen Buches, sowie die von dir weiter unten hoch gelobte "Alice im Wunderland"-Burton-Umsetzung.
Man sollte die mal lieber nicht unterschätzen; bei Disney sitzen fähige Leute, die ganz sicher kein Interesse daran haben, den "Star Wars"-Mythos zu zerstören. Die wissen schon einzuschätzen, was sie da gerade für knapp 4 Milliarden Dollar gekauft haben.


Zitat:
Original von DeMeister
6. Tim Burton: welchen Film meinst du ? Planet der Affen oder Mars Attacks ? Letzteren fand ich genial, Planet der Affen war nicht gut.


Da hab ich doch glatt "Mars Attacks" vergessen; ich bezog mich natürlich auf sein "Planet der Affen"-Remake. Selbstverständlich ist "Mars Attacks" großartig!


Zitat:
Original von DeMeister
7. "Hätte jemand anderes als Spielberg Indiana Jones 4 gedreht, wäre daraus vielleicht ein eigenständiger Film geworden und damit mehr als eine reine Zitaten-Sammlung und eine Anbiederung an die Fans der alten Teile." ---> gewagte These, sehr sehr gewagt Also Indy4 hat mich sowas von dermaßen enttäuscht. Ich glaube, das hat mich einfach so geprägt dieser Kinobesuch damals, dass ich dir sofort wiederspreche Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein 4ter Teil generell gut geworden wäre. Indy war eine Trilogie, und dabei hätte es bleiben MÜSSEN. Genauso wie es bei drei Teilen Die Hard hätte bleiben müssen. Es war halt die letzten Jahre Trend alte erfolgreiche Trilogien fortzusetzen. Leider Gottes ein sehr schlechter Trend. Ich bete tagtäglich dafür, dass es NIEMALS eine Fortsetzung von Back to the Future geben wird


Ja, es bleibt eine Mutmaßung; aber viele Regisseure, die sich nach Jahrzehnten wieder an eine Fortsetzung ihrer alten Erfolge wagen, scheitern, weil sie sich zu sicher sind, die alten Fans auf ihrer Seite zu haben.
Als ich die neue Trilogie (die ja nicht in jeder Hinsicht misslungen ist) gesehen habe, dachte ich ständig - verdammt, das hätte ich ganz anders inszeniert/erzählt. Genau das werden auch viele alte "Star Wars"-Fans in Hollywoods Regie-Kreisen gedacht haben und daß jetzt ein Fan der Saga die Chance bekommt, eines der größten Sci-Fi-Franchises aller Zeiten wiederbeleben zu dürfen, finde ich großartig. Denn gerade ein Fan des Stoffes (und das ist JJ ohne Frage) wird ihn auch mit dem nötigen Respekt und Feingefühl behandeln können.

Aber wie du schon so richtig gesagt hast: Sehen werden wir es erst im Kino. 2015.
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
30.01.2013 11:39 Forum: Allgemein


Nee, ist kein 3D, sondern herrlich "altmodisch"
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
29.01.2013 20:08 Forum: Allgemein


Ja, "Django Unchained" rockt

Von Italo-Western-Einflüssen habe ich zwar nicht viel mitbekommen; dafür gibt`s den Tarantino-typischen Genre-Cocktail, der für absolut kurzweilige 165 Minuten sorgt.

Und wie Strandi schon geschrieben hat: Die Dialoge sind der Wahnsinn; genauso wie die Inszenierung und der komplette Cast. Waltz spielt zwar nur die sympatische Variante seines Hans Landa, aber stören tut das wirklich nicht.

Ein rundum gelungener Film; wenn auch sehr konventionell und linear (zumindest für einen Tarantino).
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
Diggler27

Antworten: 25
Hits: 11.518
29.01.2013 19:36 Forum: Kino / DVD


Zitat:
Original von DeMeister
- Disney hat Star Wars nicht für 1 Milliarde, sondern für 4,05 Milliarden US Dollar gekauft inkl. aller Rechte sowie George Lucas Effektschmiede Industrial Light & Magic.


Stimmt, hab aber ja auch von "mehr als 1 Milliarde" gesprochen, weil ich nicht motiviert genug war, die exakte Zahl nachzuschlagen

Zitat:
Original von DeMeister
Ich sehe das ganze allerdings etwas kritischer, nicht nur was die Regiebesetzung angeht, sondern auch den ganze Verkauf. Natürlich will Disney was raus machen, immerhin hat man ja nicht wenig Geld gezahlt. Aber es besteht definitiv die Gefahr, dass durch ein neues Studio auch der Flair von Star Wars verloren geht. Stellt euch nur mal vor es gibt noch eine Trilogie, und die floppt extrem, weil sie an die anderen beiden nicht anknüpfen kann. Dann wirkt sich das auf das gesamte Image von Star Wars aus, ergo auch auf die beiden Trilogien die bereits erschienen sind. Und das wäre doch sehr schade, vor allem weil die "alte" Trilogie einfach unübertroffen ist.


Auch hier geb ich dir recht, aber diese Problematik besteht ja bei allen Sequels/Prequels/Spin-Offs; und sie existiert meiner Meinung nach bereits bei Episode I-III.

Zitat:
Original von DeMeister
Ich, als 1982er Jahrgang, bin mehr oder weniger mit Star Wars groß geworden bzw. waren die Filme damals noch sehr frisch, als ich den ersten im Alter von 5-6 Jahren schaun durfte. Als die Ankündigung kam, Lucas drehe noch die Episoden 1-3 war ich jahrelang vorab auf 300 Puls, saß bei jeder Episode in der Loge, Reihe A mittig (und hab bei Episode II sogar das Obi Wan Kenobi Raumschiff gewonnen ) und war, verglichen zu den alten Episoden, zumindest von Episode I total enttäuscht. Es wurde dann besser, und Episode III ist meines Erachtens wieder sehr gut umgesetzt worden....und warum ? Weil nach Episode I die alteingesessenen Fans auf die Barrikaden gegangen sind.


Bin auch 82er Jahrgang und hab das alles (bis auf den Gewinn eines Obi Wan-Raumschiffs ) genauso erlebt wie du. Vertrete aber die unpopuläre Ansicht, daß "The dark Menace" der stärkste Teil der Prequel-Trilogie ist, da er die märchenhaft-naive Atmosphäre der Vorgänger am Besten eingefangen hat. Klar, JarJar hat genervt; der junge Anakin ebenso und die pseudo-wissenschaftliche Erklärung der Macht war mehr als befremdlich - der ernste, düstere und leider oftmals unfreiwillig komische Grundton von Episode II und III hatte für mich allerdings nicht mehr viel mit "Star Wars" zu tun. Ohne den kindlichen Charme von Episode I fielen zudem die unterirdischen Dialoge (besonders wenn es um das Vermitteln von Emotionen geht) umso heftiger ins Gewicht. Außerdem verzeih ich Lucas nicht, daß er die Yoda-Puppe mit einem Computer-generierten Flummi-Zwerg ersetzt hat. Und ab Episode II fast komplett auf echte Kulissen verzichtet hat. Das sieht einfach ******* aus.

Zitat:
Original von DeMeister
Die Schauspieler von früher bekommen außer Ford doch gar nix mehr gebacken, da hatte jeder schon ein Alkoholproblem (ok, welcher Schauspieler hatte das noch nicht ). Natürlich bieten die sich an, weil sie Kohle brauchen und außer Star Wars nix mehr auf die Reihe bekommen haben schauspielerisch. Oh doch Moment, Mark Hamill durfte 2012 wieder einmal eine Hauptrolle spielen, in Airborne (IMDB-Rating 3,8). Das sagt alles


Problematisch finde ich das dennoch nicht. Ist ja auch irrelevant, WARUM die drei wieder mitspielen wollen. Ich muss sie nicht mal unbedingt dabei haben. Um aber einen halbwegs sinnvollen Übergang von Episode VI zu VII zu gewährleisten, sind kurze Auftritte der drei doch keine grundsätzlich schlechte Idee.

Zitat:
Original von DeMeister
Kommen wir zu unserem JJ. Gewiss ein super Regisseur, hat aber für mich bisher viel bessere Serien (LOST, Fringe, Alias) als Filme gemacht. Als Regisseur von Blockbustern ist er noch sehr unerfahren im Vergleich zu anderen seiner Kollegen.


Bedenke aber, daß zuvor nur noch Matthew Vaughn ernsthaft im Gespräch war. Da wurde in Endeffekt der Vielversprechendere auf den Regie-Stuhl gehievt. Zumal ich seine bisherigen Arbeiten absolut überzeugend finde, da sie grundehrliches Popcorn-Kino geboten haben. Nur an seiner Lens-Flare-Sucht muss JJ noch arbeiten

Zitat:
Original von DeMeister
Das ist das erste Problem. Das zweite ist, dass Lucas bei seinem Trilogien 100% freie Hand hatte. Sei es beim Drehbuch, beim Dreh an sich etc. Jetzt wird das alles gesplittet. Natürlich sitzen überall fähige Leute, aber ob die auch Harmonieren bleibt abzuwarten bis ich im Kino war in Episode 7 Ich bin ja kein Fan von Diktaturen, aber in diesem Fall fand ich das gut Hinzu kommt, dass sich Studios auch gerne mal einmischen in einen Dreh oder generell in die Storyline. Das hat vor allem kommerzielle Gründe. Und durch solch ein Verhalten seitens eines Studios wird aus einem Film mit eigenem Charakter ein Film für "die ganze Familie". Und das Problem hatte Lucas auch nicht..ja noch nicht einmal bei Episode IV als er selber über kein großes Kapital verfügte, weil niemand an einen Erfolg geglaubt hat.


Auch hier muss ich etwas zu bedenken geben: Lucas hatte damals mit "A new hope" etwas Einzigartiges geschaffen, sich danach aber bis zur Prequel-Trilogie mit der reinen Produzenten-Rolle zufrieden gegeben und Regie und Drehbuch an andere (Irvin Kershner und Richard Marquand) abgegeben. Kreativ hatte er mit Sicherheit noch einen nicht zu verachtenden Einfluss; der war aber bei Weitem nicht so groß, wie du das hier darstellst. Er hat danach mit seiner Saga vor allem Geld verdient. Zumal sich Lucas mit Sicherheit auch diesmal nicht völlig aus dem Projekt zurückziehen wird. Er hatte ja schon angedeutet, daß er auch weiterhin über die Saga wachen wird.

Zitat:
Original von DeMeister
ABER: der absolute Knaller wäre für mich Tim Burton gewesen. Der weiß einfach wie man es macht Und Johnny Depp hätte dann bestimmt auch mitgespielt


Tim Burton als Star Wars-Regisseur??? Dessen bisher einziger einziger Ausflug ins Sci-Fi-Genre (und ja, ich weiß; strenggenommen ist "Star Wars" natürlich kein Sci-Fi) war jawohl mal ein absluter Totalausfall. Aber Geschmäcker und so...

Zitat:
Original von DeMeister
Zitat:
Original von Diggler27
Bei Episode 8 und 9 wird übrigens Lawrence Kasdan das Drehbuch verfassen, der ja schon die Vorlage zu "The empire strikes back" geschrieben hat.


Quelle ? Ich habe bisher nur vom Drehbuch zu Episode 7 gelesen.


http://www.moviepilot.de/news/autoren-fu...gefunden-119034

Und zum Abschluss:
Ich habe schon bei Episode I - III die Ansicht vertreten, daß man jemand anderen als Lucas auf den Regiestuhl hätte setzen sollen; da er einfach kein guter Regisseur ist. Mit einem Fan wie JJ hat man meiner Meinung nach eine sehr gute Wahl getroffen. Deine Beispiele mit Indy 4 und Bad Boys 2 bestätigen das ja nur. Ich behaupte: Hätte jemand anderes als Spielberg Indiana Jones 4 gedreht, wäre daraus vielleicht ein eigenständiger Film geworden und damit mehr als eine reine Zitaten-Sammlung und eine Anbiederung an die Fans der alten Teile.
Thema: J.J. Abrams macht STAR WARS 7!
Diggler27

Antworten: 25
Hits: 11.518
27.01.2013 15:16 Forum: Kino / DVD


Zitat:
Original von NiBoR
Zitat:
Original von MasteOfPuppets
STAR WARS 7?

... Ok - Da hab ich wohl was verpasst - ist denn schon bekannt, worum's ungefähr geht bzw wann der neue spielen soll... und vor allem, was das soll, jetzt doch noch einen Teil 7 zu drehen? (schon klar - mit Star Wars lässt sich eben Geld drucken)

Die Geschichte ist doch erzählt. Mit den Prequel war ich ja noch einverstanden, aber was soll denn bitte jetzt noch kommen?


---------------------------------------------------------------

zur eigentlichen Nachicht: JJ ist da sicher nicht die schlechteste Wahl, wenn auch Ben Affleck als Regisseur einiges drauf hat - mehr als Schauspieler auf jeden Fall.

Ich wäre ja für Christopher Nolan - der ist so ziemlich der einzige, dem ichs zutrauen würde, einen würdigen 7ten Teil zu drehen.



Du, es gibt ne neue Trilogie. Nicht nur den 7. Teil
Bücher und Storys gibts ja genug, so viel ich weiß. Denke mal, dass es weitergehen wird. Bin der Meinung vor einiger Zeit gelesen zu haben, dass einige vom Cast wieder dabei sein werden. Würde ja passen, ein gealterter Luke Skywalker mit seinen neuen Padawans etc.


Also Mark Hamill, Carrie Fischer und Harrison Ford haben auf jeden Fall ihr Interesse an einer Mitarbeit an der neuen Trilogie bekundet.

Und es wird ja angeblich noch weit mehr als "nur" eine neue Trilogie: Jetzt wo Disney über 1 Milliarde Dollar für den Kauf von Lucas-Films hingeblättert hat, wollen sie zu jeder neuen offiziellen Episode auch noch ein bis zwei Spin-Off-Filme über einige Neben-Charaktere ins Kino bringen. Es erwartet uns also ein absoluter Star-Wars-Overkill.

Bei Episode 8 und 9 wird übrigens Lawrence Kasdan das Drehbuch verfassen, der ja schon die Vorlage zu "The empire strikes back" geschrieben hat.

Star Wars war ja laut Lucas (und das sagt er seit "A new hope"; also 1977) von Anfang an auf neun Teile ausgelegt; insofern kann man hoffen, daß die Fortsetzungen in irgendeiner Form Sinn machen werden.

Ich persönlich hab von Anfang an auf JJ als Regisseur gehofft; sein "Star Trek" war ja schon eine einzige Empfehlung dafür. Leider hat er selbst (soweit ich weiß) das Gerücht noch immer nicht bestätigt.
Also Daumen drücken, daß das nicht ein weiteres leeres Gerücht wird.
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
12.01.2013 20:23 Forum: Allgemein


Zitat:
Original von MasteOfPuppets
spannend fand ich den Film auch - vor allem wegen der Nolantypischen Wendungen und Überraschungen.


An Wendungen oder echte Überraschungen kann ich mich irgendwie nicht erinnern. Dafür aber an eine Reihe von Logik- und Plot-löcher von der Größe eines Mondkraters.

Zitat:
Original von MasteOfPuppets
Dass Batman nur am Rande auftaucht finde ich auch nicht schlimm und war nach dem Ende von The Dark Knight zu erwarten. Man erwartet vielleicht von einem Batmanfilm instinktiv, dass der da die ganze Zeit im schwarzen Cape durch die Nacht fliegt - mich persöhnlich stört es aber nicht, wenn es dann doch anders kommt - vor allem da Bruce Wayne mir sowieso besser gefällt.


Es war mir einfach zu wenig Batman. Bruce Waynes Charakterwandlungen waren mir dabei zu übertrieben und und die Nebencharaktere haben viel zu viel Raum eingenommen, ohne die Haupthandlung voran zu treiben.

Zitat:
Original von MasteOfPuppets
Die Kritik an der etwas Komplizierteren Story und den Nebencharaktären kann ich auch nicht ganz nachvollziehen - seit wann ist es schlecht, wenn man etwas nachdenken muss - gerade das unterscheidet einen Dark Knight Rises doch vom übrigen Popkornkino.


Es ging mir nicht ums Nachdenken - das muss man bei der eigentlich eher simpel gestrickten Story von TDKR nun wirklich nicht. Die Geschichte wird durch seine belanglosen Nebenhandlungen einfach unnötig aufgeblasen.

Aber das wir uns richtig verstehen - ich fand TDKR zwar enttäuschend und in vielerlei Hinsicht schlechter als seine Vorgänger - aber ein wirklich schlechter Film ist er natürlich nicht. Vielleicht kamen bei meiner Kritik auch die positiven Punkte (die ja fraglos vorhanden sind) zu kurz:

-Bane ist an sich ein interessanter (wenn auch merkwürdig gesprochener und synchronisierter) Charakter, dem aber zu wenig qualitativ hochwertiger Raum gegeben wird, den Joker zu überbieten. Besser als Scarecrow und Ra`s al Ghul in "Batman Begins" war er aber schon.
- Catwoman war super! Ich hab ja nicht an Anne Hatheway geglaubt, aber sie hat mich total überzeugt. Ich fand sie sogar besser als Michelle Pfeiffers Catwoman-Performance.
- Die Kameraarbeit war ebenfalls fantastisch. Die Bilder, die wir zu Gesicht bekommen sind teilweise atemberaubend.
- Die Score von Nolans Batman-Saga wird ja gerne kritisiert - den finde ich aber perfekt passend.
- Michael Caine und Joseph Gorden Levitt mag ich auch beide sehr gerne. Aber gerade Levitts Handlungsstrang war total unnötig und existierte nur wegen seines vermeintlichen WTF-Moment am Ende. Das hätte man auch früher bringen, und seine Figur stärker in die Haupthandlung einbringen können.

Es gab tatsächlich sehr starke Momente aber eben auch mindestens ebenso viel inhaltlichen Leerlauf.

Aber wie gesagt; richtig mies fand ich ihn selbstverständlich nicht.

Aber Geschmäcker und so... Ich kann dir bestimmt auch zwanzig Filme nennen, die ich liebe und du für total bescheuert hälst.
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
10.01.2013 19:53 Forum: Allgemein


Jetzt muss ich mich wohl einmischen

So ziemlich alle deine Punkte zu "True Romance" und "Natural Born Killers" habe ich bereits in meinem obigen Post erwähnt.

Und deine Ausführungen zu Tony und Ridley Scott sind auch nur bedingtl korrekt.

Als er z.B. mit Will Smith "Der Staatsfeind Nr.1" drehte, hatte Smith schon BoxOffice-Hits wie "Bad Boys", "Men in Black" und "Independence Day" gedreht; eine extrem erfolgreiche, eigene Sitcom fabriziert und eine beachtliche Musikkarriere hingelegt. Das ist nun wirklich kein Newcomer.

Kelly McGillis hat außer "Der einzige Zeuge" und eben Scott`s "Top Gun" nie wieder etwas wirklich Bemerkenswertes Zustande gebracht; von Damon Wayans will ich gar nicht anfangen - der hat außer "Last Boy Scout" doch wirklich ausschließlich Mist gedreht.

Und Ridley Scott hat übrigens Tom Cruise schon vor seinem kleinen Bruder entdeckt und mit einer Hauptrolle besetzt: In "Legende". Derselbe Ridley Scott übrigens, der mit Sigourney Weaver eine DER Schauspielerinnen der 80er mit ihrer ersten Hauptrolle bedacht hat ("Alien"). Und derselbe Ridley Scott, der Brad Pitt seine erste erwähnenswerte Rolle gegeben hat ("Thelma und Louise"), durch die seine Karriere überhaupt erst los ging.

Du siehst, eigentlich verhält es sich genau anders herum.
Ridley (zumindest früher) = Förderer von Talenten;
Tony = setzte auf Bewährtes

Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
08.01.2013 22:49 Forum: Allgemein


@Lena1990:

"True Romane" ist eine Gangster-Groteske in typischer Tarantino-Manier; eine ziemlich abgedrehte Mischung aus Thriller, Action, Drama und Komödie. Dennoch ist es aber eben kein Tarantino-, sondern ein Tony Scott-Film; was man auch sieht, falls dir der Name was sagt (RIP, by the way). Ist aber nicht negativ gemeint!
Dazu ist er, wie gesagt, auch bis in die Nebenrollen top besetzt: Gary Oldman, Christopher Walken, Dennis Hopper, James Gandolfini, Christian Slater, Val Kilmer, Michael Rappaport, Samuel L. Jackson, Tom Sizemore, Brad Pitt...

Also absolute Guck-Empfehlung!
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
08.01.2013 22:39 Forum: Allgemein


@ Mastar:
Mit deiner Einschätzung könntest du recht haben. Gerade als Nachfolger zu "Pulp Fiction" hatte "Jackie Brown" es mit seiner extrem langsamen Erzählweise und den fast völlig fehlenden Gewaltexzessen nicht gerade leicht beim Publikum.

Mit "The Dark Knight rises" hast du aber wirklich nichts Wesentliches verpasst. Gucken sollte man den höchstens aus Komplettierungsgründen.
Ich bin mal so frei und poste hier meine Kurz-Kritik zu "TDKR" aus nem anderen Forum:

Im Grunde finde ich die Nolan-Batman-Trilogie ja recht gelungen; der düstere, ernsthafte Grundton passt zu den Frank Miller-Interpretationen und gefällt mir einfach besser als der überzeichnete Comic-Look der desaströsen Schumacher-Versionen. Auch wenn die Burton-Fassungen den eigentlich idealen Mittelweg einschlagen, verlieren diese für mich ebenfalls gegen den Nolan-Batman.
Teil drei aber ist eine schwierige Sache: Er ist nicht richtig schlecht - aber eben auch alles andere als gut; vor allem, weil er aufs Offensichtlichste die Schwächen in Christopher Nolans dramaturgischer Inszenierung offenlegt. "The Dark Knight Rises" will von allem zuviel und schafft von allem Wesentlichen zu wenig. Er ist nicht spannend, der Bösewicht blass (bis auf ein, zwei gelungene Auftritte) und Batman taucht lediglich am Rande auf. Dafür werden jede Menge neue Neben-Charaktere eingeführt, die den Film vollkommen unnötig aufblasen und verkomplizieren.
"The Dark Knight Rises" ist bombastisches und gnadenlos überambitioniertes Popcorn-Kino, daß bei aller Bildgewalt leider vor allem eines ist: Vollkommen belanglos.
Schade; die Trilogie hätte ein besseres Ende verdient gehabt.
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
08.01.2013 21:07 Forum: Allgemein


@Lena1990:
Klar freu ich mich. Ich behaupte mal, wer sich nicht auf "Django Unchained" freut, der frisst auch Welpen zum Frühstück.

Find ich übrigens super, daß dir ausgerechnet "Jackie Brown" gefallen hat, die meisten finden den nämlich furchtbar. Ist aber mein liebster Tarantino.

Was hat dir denn an "Reservoir Dogs" nicht gefallen? Bedenke, daß das sein Kino-Debüt war und er mit extrem einfachen Mitteln arbeiten musste. Angesichts dessen ist das doch ein absoluter Wahnsinns-Film, der schon so ziemlich alle Zutaten eines typischen Tarantino besitzt.

Kennst du eigentlich "True Romance"? Mit dem Film hat für Tarantino nämlich die große Karriere begonnen: Das Drehbuch dazu hat er geschrieben, während er in der Videothek gejobbt hat; weil es zu umfangreich war, hat er es in zwei Drehbücher gesplittet: "True Romance" und "Natural Born Killers".
Während ich "Natural Born Killers" (gerade aus heutiger Sicht) eher bescheiden finde, halte ich "True Romance" noch immer für einen super Film mit Top-Besetzung und richtig guten Einzel-Szenen.
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
23.12.2012 16:01 Forum: Allgemein


Ja, da wird der dritte Film zeigen, inwieweit die Bezüge auf die Anhänge des HdR (übrigens nicht aus dem Silmarillion) sinnvoll waren oder nicht; in "Eine unerwartete Reise" erfüllen sie leider lediglich die Funktion des puren Fan-Services. Aber es gab natürlich ne handvoll schöne Szenen; für ein auf drei Stunden ausgelegtes Pseudo-Epos ist mir das aber einfach zu wenig.
Thema: Frohe Weihnachten 2012!
Diggler27

Antworten: 8
Hits: 4.804
23.12.2012 14:34 Forum: Allgemein


Auch von mir ein frohes Fest an alle meine ehemaligen LOST-Diskussions-Kollegen!

Zitat:
Original von Strandi
Weihnachtsfilme?
(...)
- Kevin allein zu Haus


Japp, der ultimative, extrem nostalgische Weihnachtsfilm!
Thema: Aktuelle Kinofilme - Diskussionsforum
Diggler27

Antworten: 69
Hits: 23.553
23.12.2012 03:25 Forum: Allgemein


Gut, da hier ja neuerdings mit Zahlen gewertet wird, geb ich dem Hobbit mal ne wohlwollende 6/10. Da aber die Auswahl an guten Fantasy-Filmen eh nicht so groß ist, kann man Genre-affinen Kinogängern natürlich eine grundsätzliche Empfehlung für "Der Hobbit" aussprechen. Ein starker Film ist es leider trotzdem nicht geworden.

Ab hier übernehme ich übrigens keinerlei Garantie dafür, daß keine SPOILER folgen werden:
Die ersten dreißig bis vierzig Minuten sind zäh wie Kaugummi und stellen die Geduld des volljährigen Zuschauers mit absolut grenzwertigem Humor auf eine harte Probe. Ja, "Der kleine Hobbit" ist ein Kinderbuch; und ja, es hat auch im Buch einen dementsprechenden Witz - aber Peter Jackson sucht in seiner Inszenierung nun mal selbst den ständigen Vergleich mit seinen vorherigen Mittelerde-Filmen und da wirkt dieser sich an das ganz junge Publikum anbiedernde Humor doch arg deplatziert.
Außerdem hat sich leider bewahrheitet, daß die Idee, das Büchlein (selbst unter Zuhilfenahme der HdR-Anhänge) in drei Überlängen-Filme aufzusplitten, eine ganz furchtbare war. "Eine unerwartete Reise" erzählt ein großes Nichts an Handlung; die etwas vielschichtigere Vorgeschichte zu den Zwergen wird gleich zu Anfang im Zeitraffer abgefrühstückt, danach wird nur noch rumgelaufen, rumgeblödelt und sich von einer irrelevanten Action-Sequenz zur nächsten gehangelt. Die Dramaturgie tritt derweil enttäuschend lange auf der Stelle, die Handlung kommt nicht voran und kann das auch nichtl durch besonders clevere Charakterentwicklungen ausgleiche. Klar hab ich mich über die vielen Verweise auf die HdR-Trilogie gefreut, aber haben sie den Film in irgendeiner Weise vorangebracht? Nein.
Positiv ist natürlich Martin Freeman hervorzuheben; auch Ian McKellen ist wieder eine echte Freude. Und Richard Armitage schafft es ebenso, seiner Rolle viel Leben einzuhauchen. Die Tricks sind wie zu erwarten hervorragend, wenngleich der fast inflationäre Einsatz von Digital-Tricks manchmal etwas nervt.
Ach ja, und der Auftritt von Gollum war auf jeden Fall ein extrem gut gelungener und der vermutlich beste Moment im ganzen Film.
Insgesamt ist "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" aber leider zu langatmig und streckenweise auch semi-optimal inszeniert (waren das vielleicht die Serkis-Parts, in denen nur versucht wurde, Peter Jacksons Stil zu kopieren?). Eine Handlung lässt sich maximal in rudimentären Grundzügen erkennen, Spannung ist quasi nicht existent und der Humor (der in der zweiten Hälfte Gott sei Dank stark runtergeschraubt wird) hat mich beim besten Willen nicht erreicht; teilweise sogar regelrecht erschreckt.

Steinigt mich, aber mit kürzerer Laufzeit und komprimierter Erzählweise hätte der Film viel, viel besser werden können, aber so wirkt es eben oft wie ein Kinderfilm, der sich selbst mit künstlicher Epik aufbläst um größer zu wirken, als er ist.

Ich habe jetzt schon Angst vor dem Extended Cut. Aber sehen werde ich ihn wohl trotzdem.
Thema: Stephen King's DARK TOWER
Diggler27

Antworten: 41
Hits: 22.341
21.05.2012 17:28 Forum: Kino / DVD


Wow, ist ja tatsächlich noch einiges los hier...

Da ich gerade beim letzten TDT-Band "Der Turm" bin, muss ich meine hier geäußerte Meinung mal kurz revidieren: Ron Howard ist einer solch epischen Geschichte nicht gewachsen. Und wenn ein Roman das Attribut "unverfilmbar" verdient hat, dann zweifellos dieser.

Ich liebe es und gespannt, wie HBO (die nun wohl den TV-Teil der Verfilmung übernehmen werden http://www.looki.de/der_dunkle_turm_tv_v...ews_n89219.html ) an das Projekt herangehen wird.
Thema: Caprica
Diggler27

Antworten: 9
Hits: 3.042
10.11.2011 16:14 Forum: TV - Serien


Nein, bisher hab ich es noch nicht sehen können...

Gibt es das denn schon auf deutsch? Meine Freundin ist nämlich nicht so fit im Englischen und würde (weil sie selbst grosser BSG-Fan ist) das auf jeden Fall mitgucken wollen.
Thema: Super 8
Diggler27

Antworten: 36
Hits: 17.116
08.11.2011 16:27 Forum: Kino / DVD


Zitat:
Original von KL_ChristineJJ wollte also diese Filme seiner Jugend wieder aufleben lassen. Und das ist ihm sehr gut gelungen.


Seh ich genauso. Streckenweise ist dieses nostalgische Gefühl absolut vorhanden und macht auch Spaß - eine sehr lange Zeit lang fehlt es dem Film aber dafür an Tempo, Überraschungen und echter Spannung.

Und auch wenn`s lieb gemeint ist: wenn ich Filme sehen will, die mich an meine Kindheit errinnern, dann schaue ich mir eben Filme aus meiner Kindheit an

Das ist dann auch das große Problem des Films - er will an alte Filme errinnern und vergisst dabei, daß es heutzutage einfach mehr benötigt, um das Publikum aus dem Kinosessel zu hauen.

Eine nette Hommage an das klassische Popcorn-Kino, aber leider (für mich) ohne echte Daseinsberechtigung
Thema: Super 8
Diggler27

Antworten: 36
Hits: 17.116
08.11.2011 13:57 Forum: Kino / DVD


Ist natürlich alles absurd und realitätsfern - das waren die "Goonies" aber auch. "Super 8" richtet sich insgesamt auch eher an jüngere Semester und die werden ihn mit Sicherheit lieben.

Ich fand ihn aber auch eher lahm, auch wenn die tolle Abrams-Handschrift in einigen Sequenzen deutlich zu erkennen ist.
Thema: The Shield
Diggler27

Antworten: 17
Hits: 4.933
07.11.2011 20:21 Forum: TV - Serien


Bin leider erst bei Season 5, kenne das Ende also auch noch nicht. Hab aber bisher ausschließlich Gutes gehört.
Thema: The Shield
Diggler27

Antworten: 17
Hits: 4.933
07.11.2011 15:58 Forum: TV - Serien




Wird immer besser - versprochen!
Thema: Person of Interest
Diggler27

Antworten: 39
Hits: 17.913
15.09.2011 05:59 Forum: TV - Serien


Ich hab bisher noch nicht von "Personsof Interest" gehört - was hab ich denn da verpasst?
Michael Emmerson und... ist das etwa... Eric Roberts?
Optisch find ich deine Seite schon mal cool; aber erzähl doch mal bitte kurz, um was es in dieser Serie geht.

Danke!
Zeige Beiträge 1 bis 25 von 464 Treffern Seiten (19): [1] 2 3 4 5 nächste » ... letzte »


Lost-Board.de on Facebook

Woltlab
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Lost AllgemeinEpisodenSpoilerTheorienCharaktere
S1 S2 S3 S4 S5 S6
2004-2010 Lost Forum ::: www.lost-board.de ::: RSS Feed Selector